Übersprunghandlung

Wird der normale Ablauf einer Instinkthandlung durch Mängel der auslösenden Situation oder Auftreten eines Konflikts zwischen unvereinbaren Trieben gestört, kann die aufgestaute Triebenergie über ein in der Situation irrelevantes, zu einem anderen Instinkt gehörendes Verhalten abreagiert werden (Lexikon der Psychologie, 1972, S. 623).

Ein weiteres Zwischenglied verschiedener Hauptinstinkte sind die Übersprunghandlungen. Zwar spielen sie als solche im Gesamtverhalten keine Hauptrolle, seien aber doch etwas eingehender behandelt, weil sie lange unbeachtet blieben und doch viel zum Verständnis des neurophysiologischen Hintergrundes der Instinkte beitragen.

Es ist vielen Beobachtern aufgefallen, dass Tiere unter bestimmten Umständen Bewegungen zeigen, die dem gerade ausgelösten Instinktverhalten offensichtlich nicht angehören. So können kämpfende Haushähne plötzlich am Boden picken, als ob sie hungrig wären. Kämpfende Stare putzen zwischendurch in übertreibenden Bewegungen das Gefieder. Balzende Paradiesvögel wischen ihre Schnäbel. Silbermöwen können mitten im ernstesten Kampf plötzlich Nistmaterial abrupfen. In allen solchen Fällen macht das Tier einen übererregten, „nervösen“ Eindruck (vgl. Tinbergen, 1996, S. 108).

Eine Verhaltensweise, die zur gegenwärtigen Stimmungslage nicht paßt; sie gehört einem anderen Funktionskreis an und tritt besonders im Triebkonflikt auf. Beispiel: das Grasrupfen der revierverteidigenden Silbermöve, das In-den-Boden-Picken kämpfender Hähne, das Drohen des Stichlingsmännchens durch angedeutetes  Nestgraben in senkrechter Abwärtsstellung und die menschl. Verlegenheitsgeste „sich hinter dem Ohr kratzen“ obwohl kein Juckreiz besteht. Übrigens: Untersuchungen bei Mäusen (Yu et al., 2017) haben gezeigt, dass nicht nur Gähnen sondern auch Kratzen ansteckend sein kann, denn als man den Tieren ein Video zeigte, in dem sich eine Maus kratzt, kratzten diese sich daraufhin ebenfalls. Dabei war in ihren Gehirnen eine Region besonders aktiv, die auch eine Rolle bei der inneren Uhr spielt, sodass diese offenbar einen Botenstoff ausschüttet, der eine Kratzreaktion initiiert. Offenbar ist bei Mäusen die Kratzreaktion im Gehirn fest verankert und Empathie spielt dabei keine Rolle.

Gelegentlich auch: substitute activity oder behaviour out of context) ist ein Fachbegriff der vor allem von Konrad Lorenz ausgearbeiteten Instinkttheorie. Er wurde von Nikolaas Tinbergen in die Ethologie eingeführt und bezeichnet bestimmte Verhaltensmuster, die vom Beobachter als „unerwartet“ empfunden werden, da sie innerhalb einer Verhaltensabfolge auftreten, in der sie keinem unmittelbaren Zweck zu dienen scheinen. Nikolaas Tinbergen beschrieb sie wie folgt: „Diese Bewegungen scheinen irrelevant in dem Sinne zu sein, dass sie unabhängig vom Kontext der unmittelbar vorhergehenden oder folgenden Verhaltensweisen auftreten.“ Gedeutet wurde solches, dem Beobachter „unpassend“, ohne nachvollziehbaren Bezug zur gegebenen Situation erscheinendes Verhalten als Ausdruck „eines Konfliktes zwischen zwei Instinkten“, weswegen die Fortführung des zuvor beobachtbaren Instinktverhaltens – zumindest zeitweise – nicht möglich ist und stattdessen eine Verhaltensweise gezeigt wird, die (der Instinkttheorie zufolge) aus einem völlig anderen – dritten – Funktionskreis des Verhaltensrepertoires stammt (vgl. Wikipedia).

Praktisches: Übersprunghandlung bei Prüfungen

Bewusst herbeigeführte Übersprunghandlungen helfen oft bei Prüfungen, wenn es zu einem Blackout kommt. Eine solche Ablenkung – diese dient dem Abbau der sich im Blackout manifestierenden Energie – ist dabei die kurzzeitige Beschäftigung mit etwas ganz anderem und bringt mehr als ein stetiges Wiederholen einer Aufgabenstellung. In schriftlichen Prüfungen kann diese Übersprungshandlung etwa das Spitzen des Bleistifts, ein Schluck Wasser, der Biss in einen Apfel oder der Blick aus dem Fenster sein. Weiters helfen auch einfach das Abschreiben der Aufgabe, das Sortieren und Nummerieren der Blätter, Ränder auf noch unbenutztem P ziehen, oder schlicht auf einem Notizzettel aufzuschreiben, was man am Abend zuvor gegessen hat. Bei mündlichen Prüfungen ist es oft notwendig, ein wenig Denkzeit zu gewinnen, etwa indem man einen Schluck Wasser trinkt, den Prüfer um die Wiederholung der Frage bittet oder sagt, dass man etwas Zeit braucht um über die Fragestellung nachzudenken. Oft hilft auch die Frage: „Habe ich Sie richtig verstanden …?“

 Literatur

Lexikon der Psychologie, S. 623, I.Lindner, 1972, Band 3, Propaganda bis ZZ, Verlag: Herder, Freiburg im Breisgau
Tinbergen N. (1996). Tiere und ihr Verhalten. Frankfurt/Main: Rowohlt TB-V.
Tinbergen, N. (1972). Brockhaus Enzyklopädie, Band 19. (S. 174) Mannheim: Bibliographisches Institut & F.A. Brockhaus AG.
Wikipedia, die freie Enzyklopädie. Uebersprungshandlung. Online im Internet: WWW:http://de.wikipedia.org/wiki/%C3%9Cbersprungshandlung (16.11.2011)
Yu, Yao-Qing, Barry, Devin M., Hao, Yan, Liu, Xue-Ting & Chen, Zhou-Feng (2017). Molecular and neural basis of contagious itch behavior in mice. Science, 355, 1072-1076.

 




Falls Sie in diesem Beitrag nicht fündig geworden sind, können Sie mit der folgenden Suche weiter recherchieren:


Das Lexikon in Ihren Netzwerken empfehlen:

You must be logged in to post a comment.

Diese Seiten sind Bestandteil der Domain www.stangl.eu

© Werner Stangl Linz 2017