Flashbulb memories

Flashbulb memories (Blitzlichterinnerungen) sind detailgenaue lebhafte Erinnerungen an Weltereignisse wie etwa die Ermordung Kennedys oder die Anschläge auf das World Trade Center, also Erinnerungen an dramatische Geschehnisse, die emotional bewegt haben. Erinnert werden langfristig sehr viele Umstände und Details von persönlichen dramatischen Ereignissen, die eine Person mit dem Ereignis verbindet. Bei Gerichtsverfahren sind Erinnerungen von Zeugen einer Straftat oft nur von sehr kurzer Dauer und meist sehr emotionsbeladen. Aufgrund der dramatischen Charakteristik solcher Situationenen passiert es häufig, dass die Erinnerungen an durch verbale Informationen etwa bei Befragungenverfälscht werden. Der Vorgang des Erinnerns ist bekanntlich ein konstruktiver Prozess, bei dem Erinnerungsbruchstücke aus dem Gedächtnis verarbeitet werden und um eine vollständige Geschichte zu entwickeln. Je öfter man eine selbst erlebte Geschichte erzählt, umso mehr verändern sich die Erinnerungen an frühere Ereignisse und fast jede Begebenheit wird in unserem Gedächtnis nachträglich verfälscht. So entstehen verzerrte Erinnerungen in Bezug auf Faktoren wie Zeit, Ort, Personen oder Umstände. Diese verfälschten Erinnerungen sind unter dem Begriff False Memories bekannt. Beim Sleeper Effect hingegen verblassen Zweifel gegenüber der Glaubwürdigkeit von Quellen nach einiger Zeit und es kann entgegen anfänglicher Skepsis zur Akzeptanz kommen.




Falls Sie in diesem Beitrag nicht fündig geworden sind, können Sie mit der folgenden Suche weiter recherchieren:


Das Lexikon in Ihren Netzwerken empfehlen:

You must be logged in to post a comment.

Diese Seiten sind Bestandteil der Domain www.stangl.eu

© Werner Stangl Linz 2017