retinale Disparität

Die retinale Disparität ist ein binokulares Merkmal der Tiefenwahrnehmung, wobei durch den Vergleich der beiden von den Augen übermittelten Bilder  das Gehirn die Entfernung zu einem Gegenstand berechnet, d.h.,  je größer die Disparität, also der Unterschied zwischen den beiden Bildern, desto näher ist das Objekt.




Falls Sie in diesem Beitrag nicht fündig geworden sind, können Sie mit der folgenden Suche weiter recherchieren:


Das Lexikon in Ihren Netzwerken empfehlen:

You must be logged in to post a comment.

Diese Seiten sind Bestandteil der Domain www.stangl.eu

© Werner Stangl Linz 2017