recency-effect

Der recency-effect besagt, das die jüngsten Informationen in einer Reihe von Informationen am besten erinnert werden, und steht dem primacy-effect gegenüber. Oft hängt es  von der Situation ab, welcher der beiden Effekte stärker ausgeprägt ist. Bei der Reproduktion längerer Ketten von Information werden jedoch generell eher die zuerst und die zuletzt gelernten Begriffe erinnert. Der Recency-Effekt wird wird bei Experimenten auch dadurch begründet, dass die zuletzt dargebotenen Begriffe noch frisch im Gedächtnis gespeichert sind, denn der Effekt geht verloren, wenn kurz nach der Rezeption keine Reproduktion erfolgt sondern beispielsweise eine Pause eingeschoben wird. Im Vergleich zwischen visueller und auditiver Begriffsdarbietung kann beobachtet werden, dass visuell dargebotene Informationen einen höheren Primacy-, auditiv dargebotene Informationen einen höheren Recency-Effekt aufweisen, wobei dieses sinnesabhängige Phänomen als umgekehrter Modalitätseffekt (modality effect) bezeichnet wird.

Was übrigens eine populärwissenschaftliche Interpretation aus dem recency-effect ableitet, lässt sich einem Presseartikel unter dem Titel „Der frühe Vogel fängt den Wurm – wie Sie den „Primat-Effekt“ nutzen können“ entnehmen:

„… der Rezenz-Effekt besagt: Zuletzt verarbeitete Informationen werden stark gewichtet. Sie sind besser erinnerbar, da sie noch nicht anderweitig überschrieben worden sind. Wählen Sie also den späten Termin für Ihre Gehaltsverhandlungen – am allerbesten den allerletzten.“

Und gleich als Verbindung mit dem primacy-effect wird empfohlen: „Beide Effekte können sich gegenseitig ganz hervorragend ergänzen – wir sprechen dann auch vom „Primat-Rezenz-Effekt“: Das Meiste holen Sie also bei Ihren Gehaltsverhandlungen raus, wenn es Ihnen gelingt, sowohl den ersten als auch den letzten Eindruck zu hinterlassen. Vielleicht ergattern Sie also den ersten Termin und treffen Ihren Boss abends noch einmal „zufällig“ auf dem Flur, um schnell noch für das angenehme Gespräch zu danken und ihm einen schönen Feierabend zu wünschen. Doppelt gemoppelt hält eben besser.“

Quelle: Berliner Kurier vom 2. April 2012



Falls Sie in diesem Beitrag nicht fündig geworden sind, können Sie mit der folgenden Suche weiter recherchieren:


Das Lexikon in Ihren Netzwerken empfehlen:


You must be logged in to post a comment.

Diese Seiten sind Bestandteil der Domain www.stangl.eu

© Werner Stangl Linz 2017