Mobbing

Mobbing ist eine spezielle Form der Aggression, die dadurch charakterisiert ist, dass das Opfer wiederholt und systematisch aggressiven Akten eines oder mehrerer Täter ausgesetzt ist. Mobbing wird bei Kindern häufig auch als Bullying bezeichnet. Heute wird der Begriff Mobbing überwiegend angewendet, um psychische Gruppengewalt im Arbeitsleben zu charakterisieren, wobei synonym Begriffe wie „bossing“, wenn der Vorgesetzte mobbt und „(sexual) harassment“, das ständige Belästigen, Beunruhigen, Quälen und Aufreiben von Menschen am Arbeitsplatz, verwendet werden.

Mobbing bezeichnet einen Prozess der systematischen Ausgrenzung und Erniedrigung eines anderen Menschen, die von einer oder mehreren Personen betrieben werden. Diese feindseligen Handlungen geschehen mit einer gewissen Regelmäßigkeit, also mindestens einmal pro Woche und über eine bestimmte Dauer, d.h. mindestens ein halbes Jahr. Der Begriff Mobbing kommt vom englischen „mob“ für Meute, randalierender Haufen; „to mob“ heißt anpöbeln, bedrängen, attackieren und angreifen. Doch nicht jeder Krach, jede Streiterei, Schikane oder Ungerechtigkeit ist Mobbing.

Bei der Wortschöpfung Mobbing handelt es sich um die Substantivierung des englischen „to mob“, was mit anpöbeln, angreifen, über jemanden Herfallen übersetzt werden kann. Der „mob“ im Englischen ist der Pöbel, Gesindel, also die Menschen, die mobben. Im Amerikanischen gibt es den „mobs-man“, das ist der Gangster oder Dieb, die „mobocracy“ bezeichnet die Pöbelherrschaft. „Moblaw“ bezeichnet im amerikanischen die Lynchjustiz und „mob-psychology“ die Massenpsychologie.

Es gibt übrigens einen anekdotischen Ursprung des Begriffs Mobbing in den Sozialwissenschaften, wonach das erste Mobbing-Opfer ein ungeschickter Fuchs war, der Gänse angreifen wollte, doch diese bildeten einen Mob und jagten den Fuchs davon. Beobachter dieser Szene war der Konrad Lorenz und er prägte dafür den Begriff Mobbing.

Siehe dazu Mobbing, Bossing, Stalking

Siehe auch den Mobbingfragebogen


Formen des Mobbing

  • Bossing geht von Vorgesetzten aus. Nach internationalen Untersuchungen werden rund 3% der Beschäftigten gemobbt. 10 – 15 Prozent aller Arbeitnehmer fühlen sich schikaniert.
  • Von Staffing wird gesprochen wenn MitarbeiterInnen den oder die Vorgesetzte/n mobben
  • Stalking bezeichnet ein obsessives Verfolgen. Die Opfer sind hauptsächlich weiblich, die Tätermeistens männlich. Das Stalking kann sich bis zur körperlichen Gewalt hin entwickeln.
  • Mobbing findet zwischen Kolleginnen und Kollegen statt. Als Täter kommen auch Vorgesetzte und Beschäftigte gemeinsam vor. Neuerdings auch Mobbing über das Internet: Cybermobbing.
  • Bullying bezeichnet Aggressionen unter SchülerInnen, ereignen sich über einen längeren Zeitraum, als systematische und wiederholte Aggressionen gegenüber Schwächeren. Man kann körperliches (z.B. schlagen, stoßen, treten), verbales (z.B. „dumme Sprüche“ nachrufen, drohen, hänseln) und indirektes Bullying (Gerüchte verbreiten oder jemanden ausschließen) unterscheiden.

Mobbing in der Schule

Mechthild Schäfer hat festgestellt, dass in Deutschland wöchentlich zirka 500.000 Kinder und Jugendliche gemobbt werden, also rund vier Prozent aller SchülerInnen, wobei schon GrundschülerInnen zu solchen komplexen sozialen Interaktionen fähig sind, die das Mobbing ja erfordert, denn schon in diesem Alter zeigen sich deutlich die dazugehörenden Rollen, wie Täter, Verteidiger und Opfer, wobei gilt, dass ab der dritten Klasse verstärkt gilt: „Einmal Täter, immer Täter“.

Ging man früher immer davon aus, dass Mobbing vor allem mit Opfern und Tätern zu tun hat, weiß man heute, dass Mobbing in einer Gruppe stattfindet, also mit der Struktur von Schule und Klasse zu tun hat und deshalb auch dort gelöst werden muss. Neuere empirische Forschungen haben nicht bestätigt, dass es das typische Mobbingopfer gibt, denn jeder kann zum Opfer oder Täter werden, wobei die Dynamik der Gruppe entscheidend ist, ob eine Schülerin oder ein Schüler etwa als unsportlich, dick oder besonders attraktiv gilt. Manche Opfer haben auch einfach Pech, zu einem bestimmten Zeitpunkt in einer bestimmten Klasse zu sein, d.h., es liegt an der Umgebung, ob in Kind in einer Klasse gut zurechtkommt, während es in einer anderen zum Opfer wird. Da es in einer Klasse immer einen bestimmten Anteil von Kindern gibt, die nach Dominanz streben, also machtgierig sind, und es dadurch schaffen, in der Klasse eine Atmosphäre zu schaffen, in der Mobbing akzeptiert wird, kommt es in erster Linie darauf an, wie das System auf einen solchen Machtanspruch reagiert.

Mobbertypen

  • Machtmobber: Es handelt sich häufig um Personen die auf Kosten desOpfers einen Machtgewinn erzielen möchten.
  • Neidmobber: Opfer wird attackiert weil es Eigenschaften hat, die man selber gerne hätte.
  • Angstmobber: Das Opfer erinnert sie an ihre eigenen Unzulänglichkeiten. Ihr Selbstwertgefühl wird bedroht. (Angstmobber sind selbst häufig Opfer von Machtmobbern die ihre Ängste bewusst schüren).
  • Lustmobber: Ihnen macht es schlichtweg Spaßandere zu schikanieren, zu intrigieren und für Aufregung zu sorgen.
  • Hühnerhofmobber: Gruppen neigen zur Aufstellung einer Hackordnung.
  • Herdenmobber: Der Mensch ist ein soziales Wesen und möchte somit zu einer Gruppe gehören. Daher ordnet er sich mehr oder weniger bewusst einer Gruppennorm unter.
  • Der „edle Mobber“: Fühlt sich „edel“, „hilfreich“und „gut“. Er setzt sich für das Gute ein, während andere seiner Auffassung nach gegen das Gute verstoßen. Findet man oft in helfenden Berufen oder im sozialen Bereich.

Quelle: http://www.drdutschmann.de/Mobbing.html (10-02-02)





Falls Sie in diesem Beitrag nicht fündig geworden sind, können Sie mit der folgenden Suche weiter recherchieren:


Das Lexikon in Ihren Netzwerken empfehlen:

You must be logged in to post a comment.

Diese Seiten sind Bestandteil der Domain www.stangl.eu

© Werner Stangl Linz 2017