Objektpermanenz

Die Objektpermanenz beschreibt in der kognitiven Psychologie Piagets das Wissen eines Kindes, dass ein Gegenstand weiterhin existiert, auch wenn er gerade nicht wahrgenommen werden kann. Solange aber kein Schema für einen Gegenstand vorliegt, ist für das Kind der Gegenstand verschwunden, sobald er aus dem Blickfeld verschwunden ist, d.h., es liegt noch keine Objektpermanenz vor.

Zwischen dem sechsten und achten Monat beginnen Kinder, nach einem versteckten Gegenstand (der vorher sichbar war) aktiv zu suchen. Ein nicht sichtbares Suchziel muss innerlich repräsentiert sein. Das Erreichen der Objektpermanenz stellt für Piaget einen ersten Markstein dar, denn am Ende der sensumotorischen Phase begreifen Kinder, dass ein Gegenstand auch dann noch weiter existieren kann, wenn er nicht mehr sichtbar ist. Zeigt man jüngeren Kindern ein interessantes Objekt, so weckt das deren Aufmerksamkeit, versteckt man dieses Objekt vor den Augen des Kindes unter einem Kissen, scheint das Objekt seine Existenz zu verlieren.

Die Entwicklung der Objektpermanenz nach Piaget

Stufe I:  visuelles Fixieren eines Gegenstandes  ab 1. Monat
Stufe II: Fixieren und Verfolgen mit den Augen 2.– 3. Monat
Stufe III: findet ein teilweise verstecktes Objekt 4.– 8. Monat
Stufe IV: findet Objekt nach gesehenem Verstecken
an einem Ort 9.–12. Monat
Stufe V: findet Objekt nach einer Serie von sichtbaren
Ortswechseln 13.–18.Monat
Stufe VI: Wiederfinden auch nach einer Serie von verdeckten Ortswechseln  19. -24. Monat

Siehe Stufen der sensumotorischen Intelligenz




Falls Sie in diesem Beitrag nicht fündig geworden sind, können Sie mit der folgenden Suche weiter recherchieren:


Das Lexikon in Ihren Netzwerken empfehlen:

You must be logged in to post a comment.

Diese Seiten sind Bestandteil der Domain www.stangl.eu

© Werner Stangl Linz 2017