Allostase

Mit Allostase bezeichnet man in der Psychologie die langfristigen Anpassungsmechanismen des Organismus an chronische Belastungen („allo“ = variabel, „stase“ = stehend), was sich  langfristig negativ auf den Organismus auswirken kann. Mit Allostase werden somit die Anpassungsleistungen eines Organismus bezeichnet, die erforderlich sind, um seine Lebensfunktionen aufrechtzuerhalten, d.h., je älter etwa ein Mensch wird, je mehr belastende Herausforderungen jemand bereits bestanden hat und je schlechter die Stressregulations- und Regenerationsfähigkeiten sind, desto größer wird die allostatische Last und damit etwa ein Burnout-Risiko.




Falls Sie in diesem Beitrag nicht fündig geworden sind, können Sie mit der folgenden Suche weiter recherchieren:


Das Lexikon in Ihren Netzwerken empfehlen:

You must be logged in to post a comment.

Diese Seiten sind Bestandteil der Domain www.stangl.eu

© Werner Stangl Linz 2017