black-box

Black-box, übersetzt schwarzer Kasten, ist ein psychologisches Modell, in dem sowohl die Eingabe (input) als auch die Ausgabe (output) bekannt sind, nicht aber die kognitiven Prozesse, die „innerhalb“ der black box ablaufen.

Ganz allgemein bezeichnet eine Black-Box vor allem in der Kybernetik ein System, von dem man nur die Eingangssignale und die Ausgangssignale kennt bzw. kontrollieren kann, während der Inhalt der Black Box bzw. die dort ablaufenden Prozesse und Mechanismen nicht beobachtbar oder unbekannt sind. Im frühen Behaviorismus stand die black box ganz allgemein für die Annahme, dass sich über die Reizverarbeitung eines Menschen keine Aussagen treffen lassen, sondern dass allein das Verhalten beobachtbar sei (Output).

Fälschlicherweise wird im Zusammenhang mit einem Flugzeugabsturz oft ebenfalls von einer Black Box gesprochen, die aber rot ist und die auch nur Eingangssignale und keine Ausgangssignale hat, wobei der Inhalt im Gegensatz zur Black Box bekannt ist, denn aus diesem soll etwa der Ablauf des Unfalls bzw. die Unfallursache erschlossen werden. Die korrekte Bezeichnung für dieses Gerät ist daher Flugschreiber bzw. Flightrecorder und Stimmenaufzeichner bzw. Voicerecorder.

Black Box

Bildquelle: http://arbeitsblaetter.stangl-taller.at/LERNEN/blackbox.jpg (12-04-06)



Falls Sie in diesem Beitrag nicht fündig geworden sind, können Sie mit der folgenden Suche weiter recherchieren:


Das Lexikon in Ihren Netzwerken empfehlen:

You must be logged in to post a comment.

Diese Seiten sind Bestandteil der Domain www.stangl.eu

© Werner Stangl Linz 2017