Menopause

Die Menopause ist das natürliche Ende der Menstruation, und bezieht sich auch auf die biologischen Veränderungen, die mit der Abnahme der Reproduktionsfähigkeit der Frau einhergehen. Auch als  Klimakterium bzw. Wechseljahre bezeichnet kann diese Zeit bei manchen Frauen mit spezifischen psychischen Problemen verbunden sein.

Frauen in den Wechseljahren klagen häufig über kognitive Probleme wie Vergesslichkeit, Lernschwierigkeiten, Konzentrations- und Denkstörungen, und haben Probleme mit geistigen Aufgaben, die sie vorher leicht bewältigten. Untersuchungen. Wissenschaftler untersuchten Frauen in vier Gruppen: Die Frauen befanden sich entweder am Beginn der Wechseljahre mit einem noch regelmäßigen Zyklus, in den frühen Wechseljahren mit ersten Unregelmäßigkeiten der Menstruation, in den späten Wechseljahren oder im ersten Jahr nach der Menopause. Bei den Frauen wurden Angaben zu Hitzewallungen, Schlafstörungen, seelischen Verstimmungen und ihren Ängsten erhoben, und auch der Hormonstatus wurde bestimmt. Bei Tests zur Aufmerksamkeit, zum Gedächtnisses, zur Geschicklichkeit und zur Feinmotorik zeigte sich, dass Frauen im frühen Stadium der Menopause bei Lern- und Gedächtnisaufgaben sowie der Feinmotorik schlechter abschnitten als Frauen der anderen Gruppen. Keinen Einfluss auf die Probleme hatten hingegen Schlafstörungen, Depressionen, Ängste oder der Hormonstatus. Kognitive Probleme sind demnach vermutlich nicht die Folge psychischer Beschwerden, sondern treten unabhängig von ihnen auf, wobei das hormonelle Auf und Ab eine Rolle bei ihren kognitiven Problemen spielen könnte. Da Hippocampus und präfrontaler Cortex bei der Aufnahme und Verarbeitung neuer Informationen wichtig sind, und diese Areale mit zahlreichen Östrogenrezeptoren ausgestattet sind, arbeiten sie besonders gut unter Östrogeneinfluss. Kommt es dann zu Schwankungen im Östrogenspiegel, reagieren diese beiden Regionen empfindlich (vgl. Weber et al., 2012, Weber & Mapstone, 2009).

Literatur
Weber, M.T., Mapstone, M., Staskiewicz, J. & Maki, P.M. (2012). Reconciling subjective memory complaints with objective memory performance in the menopausal transition.
Menopause, 19, 735-741.
Weber, M. T. &  Mapstone, M. (2009). Memory complaints and memory performance in the menopausal transition. Menopause, 16, 694-700.





Falls Sie in diesem Beitrag nicht fündig geworden sind, können Sie mit der folgenden Suche weiter recherchieren:


Das Lexikon in Ihren Netzwerken empfehlen:

You must be logged in to post a comment.

Diese Seiten sind Bestandteil der Domain www.stangl.eu

© Werner Stangl Linz 2017