Polygraf

Polygrafen – auch Polygraph – sind die wissenschaftlich exakte Bezeichnung für Lügendetektoren, die anhand physischer Parameter wie Blutdruck, Atmung, Hautwiderstand, die Stimme und Schweißentwicklung messen sollen, ob Menschen lügen oder nicht. Ob jemand die Wahrheit sagt, ergibt sich aus der nachträglichen Auswertung der Messungen. Die Annahme ist, dass jemand, der gerade lügt, zumindest leicht und kurz nervös wird, was die Parameter beeinflussen sollte.

Polygrafen sind dem Begriff nach „Vielschreiber“, da diese Geräte mehrere physiologische Werte registrieren. Die Theorie dazu wurde Anfang des 20.Jahrhunderts von den Psychologen C. G.Jung und Max Wertheimer aufgestellt, die ersten Geräte konstruierte der Psychologe Vittorio Benussi 1913 an der Universität Graz. Polygrafen gelten heute als unsicher und manipulierbar und sind vor Gericht selten taugliche Beweismittel bis auf manche Staaten der USA.





Falls Sie in diesem Beitrag nicht fündig geworden sind, können Sie mit der folgenden Suche weiter recherchieren:


Das Lexikon in Ihren Netzwerken empfehlen:

You must be logged in to post a comment.

Diese Seiten sind Bestandteil der Domain www.stangl.eu

© Werner Stangl Linz 2017