Panikattacke

Als Panikstörung oder Panikattacke bezeichnet man eine extreme Form einer Angststörung, die sich durch sehr kurze Episoden intensiver Angst auszeichnet, die einige Minuten andauern und in denen die Betroffenen Todesangst erleben, verbunden mit Schmerzen im Brustkorb, dem Gefühl zu ersticken oder anderen Furcht erregenden Empfindungen. Panikattacken sind somit kurze Phasen intensiver Angst und starken Unbehagens, die in der Regel von intensiven körperlichen Symptomen begleitet werden, und plötzlich ohne ersichtliche Ursache auftreten. Bei vielen Betroffenen steigt dabei der Blutdruck, sie atmen schneller, verspüren ein Zittern oder Ziehen in der Brust, Durchfall und Harndrang treten ebenfalls auf. Weitere Symptome: Herzrasen, Herzklopfen oder unregelmäßiger Herzschlag, Zittern, Mundtrockenheit, Atemnot, Erstickungsgefühle, Enge im Hals, Druck oder Enge in der Brust, Bauchschmerzen, Hitzewallungen oder Kälteschauer, Taubheit oder Kribbelgefühle,  Unsicherheits-, Ohnmachts- und Benommenheitsgefühle, Unwirklichkeitsgefühle oder das Gefühl, nicht richtig da zu sein, Angst, die Kontrolle zu verlieren, Angst, wahnsinnig oder ohnmächtig zu werden, Todesangst, Angst, einen Herzanfall zu erleiden oder zu sterben.

Furchtzustände, die über einen längeren Zeitraum eines Tages anhalten, werden hingegen nicht als Panikattacke angesehen. An Panikstörungen leiden ein bis zwei Prozent der Bevölkerung, wobei Frauen häufiger als Männer betroffen sind. Viele Erkrankte verlassen irgendwann nicht mehr ihr Haus, aus Angst, beim Autofahren oder in anderen Situationen eine Attacke zu erleben. Die Panikstörung ist oft mit der Angst vor großen, weiten Plätzen verbunden, der Agoraphobie, wobei die die Panikstörung mit Platzangst eine Erkrankung mit einer starken genetischen Komponente darstellt. Zu den bekannten Risikofaktoren gehört ein Gen, das die Bauanleitung für das Enzym Monoamino-Oxidase A (MAOA) enthält, wobei es von diesem Gen eine Variante gibt, die für eine erhöhte MAO-Aktivität sorgt, was die Krankheit begünstigt.

Etwa dreißig Prozent aller Menschen erleiden im Laufe ihres Leben zumindest eine Panikattacke, wobei sie wie aus heiterem Himmel heftige Angst erleben – bis hin zur Todesangst, etwa wegen der Befürchtung, das Herzrasen sei ein Anzeichen für einen Herzanfall. Aber auch andere Körpersymptome wie Schwindel oder Atemnot, die Panik kennzeichnen, können bei Menschen Angst auslösen. Eine solche intensive Angstreaktion ist noch keine psychische Erkrankung, doch besteht das Risiko, dass die Betroffenen allmählich eine Panikstörung entwickeln, die dadurch gekennzeichnet ist, dass die Panikattacken sich wiederholen und so bei den Betroffenen über einen längeren Zeitraum die Sorge auslösen, dass diese Attacken erneut auftreten, sodass es zu einem massiven Verlust der Lebensqualität kommt.

Panikstörungen werden vermutlich durch Fehlleistungen des Gehirns hervorgerufen, die durch eine verstärkte Aktivierung des Mandelkerns bei gleichzeitig einer verminderten Aktivierung des zingulären und präfrontalen Cortex hervorgerufen werden. Diese höheren Steuerregionen des Gehirns nehmen im Fall einer Panikattacke also ihre kontrollierende Funktion bei der Gefahreneinschätzung nicht mehr ausreichend wahr.

Behandeln lässt sich die Panikstörung mit einer Verhaltenstherapie, bei der die Betroffenen lernen, besser mit ihrer Angst umzugehen.

Literatur
Stangl, W. (2013). Genetische Faktoren der Aggression.
WWW: http://arbeitsblaetter.stangl-taller.at/EMOTION/A-Genetisch.shtml (13-05-11)


Das Lexikon in Ihren Netzwerken empfehlen:


Falls Sie im Lexikon nicht fündig geworden sind, können Sie mit der folgenden Suche auf weiteren einschlägigen Webseiten des Autors nach relevanten Informationen aus den Bereichen Psychologie und Pädagogik suchen.

You must be logged in to post a comment.

Diese Seiten sind Bestandteil der Domain www.stangl.eu