Gegenfarbentheorie

Gemäß der Gegenfarbentheorie in der Wahrnehmungspsychologie beruht das Farbensehen auf den retinalen Erregungsverhältnissen der Gegenfarbenpaare Rot-Grün, Gelb-Blau und Schwarz-Weiß. So werden beispielsweise manche Sinneszellen durch Grün stimuliert und durch Rot gehemmt, andere werden durch Rot stimuliert und durch Grün gehemmt.




Falls Sie in diesem Beitrag nicht fündig geworden sind, können Sie mit der folgenden Suche weiter recherchieren:


Das Lexikon in Ihren Netzwerken empfehlen:

You must be logged in to post a comment.

Diese Seiten sind Bestandteil der Domain www.stangl.eu

© Werner Stangl Linz 2017