Dysthymie

Unter einer Dysthymie oder dysthyme Störung versteht man eine meist lang anhaltende (chronische), schwelende depressive Verstimmung, die mit Selbstzweifeln und Grübeln einhergeht. Sie erfüllt meist nicht die diagnostischen Kriterien für das Vollbild der Depression. Ein Mensch, der an Dysthymie leidet, kann zwischendurch depressive Episoden haben. Da sich die depressive Stimmung bei Betroffenen über Jahre hinaus chronifizieren kann, kann die Dysthymie bei ihnen zu einem lang anhaltenden Leiden führen. Neben der depressiven Stimmung leiden die Betroffenen unter Symptomen wie Appetitminderung oder Appetitsteigerung, Schlaflosigkeit oder übermäßigem Schlafbedürfnis, Energieverlust oder Erschöpfung, geringem Selbstwertgefühl, schlechter Konzentrations- und Entscheidungsfähigkeit und dem Gefühl der Hoffnungslosigkeit.





Falls Sie in diesem Beitrag nicht fündig geworden sind, können Sie mit der folgenden Suche weiter recherchieren:


Das Lexikon in Ihren Netzwerken empfehlen:

You must be logged in to post a comment.

Diese Seiten sind Bestandteil der Domain www.stangl.eu

© Werner Stangl Linz 2017