Corpus callosum

Der Corpus callosum bzw. Balken ist jenes breite Band aus Nervenfasern, das die beiden Gehirnhälften (Hemisphären) miteinander verbindet und über das Informationen weitergeleitet werden. Über den Balken erfolgt der Informationsaustausch und damit die Koordination zwischen den beiden Hemisphären, die jede für sich zum Teil unterschiedliche Aufgaben bei der Informationsverarbeitung besitzen. Allerdings dient dieser Balken zwischen den Hirnhälften nicht nur zur Verbindung, sondern auch der Hemmung, denn eine Hirnhälfte kann über das Corpus callosum die Aktivität der anderen unterdrücken.

Aufgrund von anthropologischen Forschungen weiß man, dass die Brücke zwischen den beiden Hirnhälften im Zuge der menschlichen Entwicklung immer dünner geworden ist. Das Corpus callosum ist daher relativ zum Gehirnvolumen im Laufe der Evolution nicht gewachsen, sondern geschrumpft. Zwar sind zahlreiche menschliche Organe doppelt angelegt, doch eine schlüssige Theorie, warum gerade das Gehirn aus zwei Hälften bestehen muss, fehlt bis dato. Beim Gehirn scheint die Zweiteilung auch deshalb zumindest fragwürdig, denn eigentlich ist das grundlegende Bauprinzip des Denkorgans die Konnektivität, also die Maximierung von Verbindungen.




Falls Sie in diesem Beitrag nicht fündig geworden sind, können Sie mit der folgenden Suche weiter recherchieren:


Das Lexikon in Ihren Netzwerken empfehlen:

You must be logged in to post a comment.

Diese Seiten sind Bestandteil der Domain www.stangl.eu

© Werner Stangl Linz 2017