Verhandlung

Unter einer Verhandlung versteht man aus psychologischer Sicht eine Form der sozialen Interaktion zur Lösung von Interessenskonflikten, wobei  folgende Merkmale im Vordergrund stehen:
Zwei oder mehrere Personen haben meist mehrere Strategien zur Verfügung, kennen die möglichen Folgen der Anwendung von Kombinationen dieser Strategien, und die Folgen dieser Kombinationen lassen sich in eine Bevorzugungsordnung bringen (Rapoport,1965). Nach Deutsch & Krauss (1962) kommt eine Lösung eines Interessenkonfliktes dann zustande, wenn die Parteien z.B. der Meinung sind, dass es eine Vereinbarung gibt, die besser oder wenigstens nicht schlechter ist als gar keine, und dass es überhaupt eine Möglichkeit gibt, eine Lösung zu erreichen.

Literatur
Deutsch, M., & Krauss, R. M. (1962). Studies of interpersonal bargaining. Journal of Conflict Resolution, 6, 52-76.
Rapoport, Anatol, Chammah, Albert M.  & Orwant, C. J. (1965). Prisoner’s dilemma: a study in conflict and cooperation. Ann Arbor: Univ. of Michigan Press.



Falls Sie in diesem Beitrag nicht fündig geworden sind, können Sie mit der folgenden Suche weiter recherchieren:


Das Lexikon in Ihren Netzwerken empfehlen:

You must be logged in to post a comment.

Diese Seiten sind Bestandteil der Domain www.stangl.eu

© Werner Stangl Linz 2017