Konstanzmethode

Die Konstanzmethode oder Methode der richtigen und falschen Fälle gehört zu den klassische Methoden der Psychophysik. Hier werden wie in der Grenzmethode einzelne Reize durch den Versuchsleiter dargeboten, aber die Reizen werden in zufälliger Reihenfolge dargeboten.  Der stärkste der Reize liegt eindeutig über der Schwelle und der schwächste liegt eindeutig unter der Schwelle, so dass ihn der Beobachter auf keinen Fall entdeckt.  Die Intensität der anderen Reize liegt zwischen diesen Extremen, so dass der Beobachter sie manchmal erkennt und manchmal nicht wahrnimmt.  Der Versuchsleiter bietet jeden Reiz mehrmals in zufälliger Reihenfolgen dar.  Als Schwelle definiert man für gewöhnlich die Intensität, die bei der Hälfte der Versuche zum Entdecken führt.
Die Konstanzmethode ist die genaueste, aber auch die langwierigste Methode. Die Herstellungsmethode ist die ungenaueste, aber auch die schnellste Methode zur Schwellenbestimmung.

Quelle: http://solokabarett.blogspot.com/2011/02/klassische-methoden-der-psychophysik.html (10-03-21)





Falls Sie in diesem Beitrag nicht fündig geworden sind, können Sie mit der folgenden Suche weiter recherchieren:


Das Lexikon in Ihren Netzwerken empfehlen:

You must be logged in to post a comment.

Diese Seiten sind Bestandteil der Domain www.stangl.eu

© Werner Stangl Linz 2017