prospektives Gedächtnis

Kurzdefinition: Das prospektive Gedächtnis ist auf die Zukunft gerichtet, wobei es nicht um das Erinnern an das geht, was war, sondern um das, was vor einem liegt, etwa an eine Verabredung für den nächsten Tag zu denken und diese zu planen.

Das prospektive Gedächtnis bezeichnet das Zusammenspiel jener kognitiven Fähigkeiten, die daran beteiligt sind, intendierte Handlungen zu planen und sie später zur adäquaten Gelegenheit selbständig zu realisieren. Unter dem prospektiven Gedächtnis versteht man demnach die im Alltag wichtige Fähigkeit, absichtsvoll zu planen und nach zeitlicher Verzögerung selbstständig diese erarbeiteten Pläne auch durchzuführen. Dieses selbständige, verzögerte Realisieren von Intentionen wurde wiederholt als eine der wichtigsten alltäglichen Gedächtnisfunktionen identifizier, z. B. das Einhalten von Terminen oder das rechtzeitige Einnehmen von Medikamenten). Verschiedene Studien weisen darauf hin, dass prospektive Gedächtnisfehler mehr als die Hälfte der alltäglichen Gedächtnisprobleme über die Lebensspanne ausmachen und für den Aufbau und die Aufrechterhaltung der Selbständigkeit von entscheidender Bedeutung sind. Unterschieden wird es im Allgemeinen vom Abruf zuvor gelernter Informationen, vom retrospektiven Gedächtnis. Das prospektive Gedächtnis beruht auf vielen kognitiven Funktionen, die über das retrospektive Gedächtnis hinausgehen. Es beruht auch auf retrospektiven Gedächtnisprozessen, erfordert jedoch zusätzlich den Einsatz weiterer kognitiver Ressourcen wie zum Beispiel zentralexekutive Kontrollprozesse. Dieses psychologische Konstrukt wird erst seit Kurzem untersucht und ist deshalb noch nicht eingehend erforscht.
Bekannt ist aber, dass seine Leistungsfähigkeit bei verschiedenen Erkrankungen beeinträchtigt ist, etwa bei Menschen, die am Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitäts-Syndrom (ADHS) oder an einer Autismus-Spektrums-Störung leiden. Menschen mit ADHS handeln häufig impulsiv und unüberlegt und haben Schwierigkeiten, verschiedene Aufgaben zu strukturieren und zu koordinieren sowie Wichtiges von Unwichtigem zu unterscheiden. Insbesondere die vorausschauende Planung stellt eine große Herausforderung dar, da das Handeln und Denken meist auf „Hier und Jetzt“ bezogen werden, wobei Menschen mit Autismus-Spektrums-Störung ähnliche Probleme bei alltäglichen Handlungen haben, da es ihnen schwer fällt, mehrere Aufgaben gleichzeitig zu bearbeiten bzw. deren Ausführung zu koordinieren und zu strukturieren, sodass es zu Handlungsfehlern im Alltag kommt und überhaupt vergessen wird, beabsichtigte Handlungen auszuführen.
Psychologen der TU Dresden führen derzeit Studien zum Erinnern von Absichten von Menschen mit Autismus-Spektrums-Störung und Menschen mit ADHS durch, wobei das Ziel dieser Studie ist es, jene Mechanismen zu erforschen, die der Unterdrückung von Handlungen und dem Erinnern und Ausführen von Absichten zugrunde liegen, um so Ansatzpunkte für mögliche Interventionen abzuleiten. Dafür werden noch TeilnehmerInnen im Alter zwischen 16 und 35 Jahren gesucht: Interessenten melden sich bitte bei Dr. Mareike Altgassen oder Andrea Koch (Telefon: 0351 463-36274, E-Mail: altgassen@psychologie.tu-dresden.de oder Andrea.Koch2@mailbox.tu-dresden.de).

Das prospektive Gedächtnis ist also konkret dafür zuständig, dass Menschen sich daran erinnern, ein Vorhaben in der Zukunft in die Tat umzusetzen, Termine und Vereinbarungen einzuhalten. Bisherige Studien zum prospektiven Gedächtnis untersuchten vor allem, unter welchen Bedingungen es dem Menschen leicht fällt, an seine eigenen Pläne zu denken. In einer aktuellen Studie erforschen Wissenschaftler der Universität Mannheim, wie junge und alte Menschen diesen Mechanismus unterdrücken, also eine bereits geplante Handlung verwerfen, was eine völlig neue Perspektive in der Gedächtnisforschung darstellt. Studien aus den 90er Jahren des vorigen Jahrhunderts zeigen, dass das prospektive Gedächtnis weniger durch das Altern beeinträchtigt wird als andere Hirnfunktionen, aber andere Untersuchungen kamen zu unterschiedlichen Ergebnissen. Die Mannheimer Wissenschaftler gehen von der Annahme aus, dass das prospektive Gedächtnis bei älteren Menschen tatsächlich eingeschränkt ist. „Wir wissen, dass mit steigendem Alter die Leistung des Frontalhirns abnimmt. Dieses Gehirnareal ist aber für das prospektive Gedächtnis ganz besonders wichtig“, erklärt Professor Meiser. Um dennoch weniger zu vergessen, gibt es für ältere aber auch junge Menschen nützliche Hilfen, wie sich beispielsweise die gewünschte Situation in der Zukunft bildlich vorzustellen. „Je spezifischer das Bild ist, desto leichter fällt es uns später daran zu denken“, sagt Diplom-Psychologe Jan Rummel, der die Studie durchführt. „Das heißt, wenn wir uns daran erinnern möchten, nach der Arbeit noch Milch zu kaufen, sollten wir uns ganz genau vorstellen, wie wir dort hinfahren, in den Supermarkt gehen, vor dem Regal stehen und die Milch rausholen.“ Das sei neben der Verwendung von externen Hilfen wie Terminkalender oder Merkzettel eine sehr effektive Strategie.

Ein Beispiel für das prospektive Gedächtnis

Wer etwas mit einem Freund besprechen will und vor dem Schlafengehen nochmals daran denkt, diesen am nächsten Tag bei einem Kaffee zu treffen, wird beim Anblick eines Cafes schon an die Absicht erinnert werden, auch wenn er sich nicht vorgenommen hat, genau hier mit dem Freund zu sprechen. Diese Verbindung zwischen Raum und Gespräch bezeichnet man auch als schwache Assoziation bzw. eben als prospektives Gedächtnis, das Dinge betrifft, die sich erst in Zukunft ereignen werden, an die man aber vorausblickend bereits denkt. Vermutlich dürfte der Hippocampus während des Schlafs bestimmte Erinnerungen, also etwa den Vorsatz, in Zukunft etwas Bestimmtes erledigen zu wollen, ohne Repetition in den Langzeitspeicher des Gehirns verschieben, von wo aus diese Information am nächsten Tag wieder abgerufen werden können (vgl. Scullin & McDaniel, 2010).

Literatur & Quellen
Kliegel, M. & Jäger, Th.(2006).Die Entwicklung des prospektiven Gedächtnisses über die Lebensspanne. Zeitschrift für Entwicklungspsychologie und Pädagogische Psychologie, 38 (4), 162-174.
Scullin, Michael & McDaniel, Mark (2010). Remembering to Execute a Goal. Sleep on It!“. Psychological Science.
WWW: http://pss.sagepub.com/content/early/2010/06/02/0956797610373373.abstract 89
http://idw-online.de/pages/de/news431784 (11-07-09)


Das Lexikon in Ihren Netzwerken empfehlen:


Falls Sie im Lexikon nicht fündig geworden sind, können Sie mit der folgenden Suche auf weiteren einschlägigen Webseiten des Autors nach relevanten Informationen aus den Bereichen Psychologie und Pädagogik suchen.

You must be logged in to post a comment.

Diese Seiten sind Bestandteil der Domain www.stangl.eu