Affektstarrheit

Affektstarrheit, auch Affektstarre oder Affektsteife, bezeichnet eine beeinträchtigte oder aufgehobene affektive Modulations- und Schwingungsfähigkeit, d.h., das situationsunabhängige Verharren in bestimmten, gleichen Affekten, z.B. Misstrauen und Ablehnung anderer Menschen.

Sie findet sich unter anderem bei organischen psychischen Erkrankungen, Schizophrenien, Depressionen und bei chronisch gereizter Manie.

Siehe auch Affektkrampf.



Falls Sie in diesem Beitrag nicht fündig geworden sind, können Sie mit der folgenden Suche weiter recherchieren:


Das Lexikon in Ihren Netzwerken empfehlen:

You must be logged in to post a comment.

Diese Seiten sind Bestandteil der Domain www.stangl.eu

© Werner Stangl Linz 2017