Um den vollen Funktionsumfang dieser Webseite zu erfahren, benötigen Sie JavaScript. Hier finden Sie die Anleitung wie Sie JavaScript in Ihrem Browser einschalten.

Pinocchio-Effekt

Als Pinocchio-Effekt bezeichnen Moliné, et al.  (2018) das Phänomen, dass sich beim Lügen die Temperaturen von Stirn und Nase verändern, was sich etwa mit einer Wärmebildkamera registrieren lässt. In einem Experiment sollten sich Probanden zunächst eine dreiste Unwahrheit ausdenken, um sie anschließend einem Bekannten am Telefon zu erzählen. Dabei sank die Nasentemperatur bei Lügnern etwa um ein Grad, während gleichzeitig sich die Stirn leicht erwärmte. Je größer dabei die Temperaturdifferenz zwischen Stirn und Nase war, desto wahrscheinlicher war dabei die Unwahrheit.
Erklärt wird das damit, dass es für Menschen anstrengend ist, die Unwahrheit zu sagen, denn es erfordert eine hohe kognitive Leistung, wobei sich die Stirn erhitzt. An exponierten Stellen im Gesicht wie eben der Nase verhält es sich jedoch umgekehrt, denn hier ziehen sich die Blutgefäße bei einer emotionalen Belastung zusammen. In der genannten Untersuchung konnten in achtzig Prozent aller Fälle die Lüge entlarvt werden. Fraglich bleibt jedoch, ob diese Methode auch bei notorischen LügnerInnen angewendet werden kann, denn diese sind darin äußerst geübt, die Unwahrheit zu sagen und vermeiden etwa nicht wie die meisten normale LügnerInnen jeden Augenkontakt.

Nicht zu verwechseln ist der Pinocchio-Effekt mit der Pinocchio-Illusion, einer Sinnestäuschung, die durch Irritationen verschiedener Muskelgruppen durch Vibration im ausgelöst werden kann, und eine vorübergehende Störung der Tiefensensibilität und damit des Lageempfindens einzelner Körperteile bewirkt. So schätzen in diesem Zustand Menschen mit verbundenen Augen die Länge ihrer Nase bis zu 30 cm. Ursache ist das gestörte Lageempfinden des Armes, das dem Gehirn eine vermehrte Streckung des Armes signalisiert.

Literatur

Moliné, E. Dominguez, E. Salazar‐López, G. Gálvez‐García, J. Fernández‐Gómez, J. De la Fuente, O. Iborra, F.J. Tornay & E. Gómez Milán (2018). The Mental Nose and The Pinocchio Effect: Thermography, planning, anxiety and lies. Journal of Investigative Psychology and Offender Profiling, 15, Doi:10.1002/jip.1505.
https://de.wikipedia.org/wiki/Pinocchio-Illusion (17-09-23)



Falls Sie in diesem Beitrag nicht fündig geworden sind, können Sie mit der folgenden Suche weiter recherchieren:


Das Lexikon in Ihren Netzwerken empfehlen:

Weitere Seiten zum Thema



You must be logged in to post a comment.



Diese Seiten sind Bestandteil der Domain www.stangl.eu

© Werner Stangl Linz 2018