Um den vollen Funktionsumfang dieser Webseite zu erfahren, benötigen Sie JavaScript. Hier finden Sie die Anleitung wie Sie JavaScript in Ihrem Browser einschalten.

Approach-Avoidance-Training

Ein Approach-Avoidance-Training (Annäherungs-Vermeidungs-Training) umfasst das Training der Hemmung oder Aktivierung von motorischen Reaktionen durch die konsequente Verknüpfung von Reizen mit einem Annäherungs- oder einer Vermeidungsaktion. Während des Annäherungs- und Vermeidungstrainings werden den Menschen in der Regel entweder ungesunde oder neutrale bzw. gesunde Reize präsentiert und sie werden angewiesen, mit dem Joystick als Reaktion auf ungesunde Reize wie alkoholische Getränke, diese von sich wegzuschieben und als Reaktion auf neutrale bzw. gesunde Reize, etwa Erfrischungsgetränke,zu sich herzuziehen. Diese Methode wurde erfolgreich eingesetzt, um automatische Aktionstendenzen in Bezug auf Alkohol bei gefährdeten Trinkern zu reduzieren (Wiers, Rinck, Kordts, Houben & Strack, 2010).

Weiteres aktuelles Beispiel: WissenschaftlerInnen der Universität Siegen entwickeln die Virtual Reality-Anwendung ANTARES (Projekt „Breitenwirksame Substanzabhängigkeitstherapie in der digitalen Gesellschaft mittels Virtual Reality-basierten Systemen“) , die RaucherInnen dabei unterstützen soll, ihre Sucht zu überwinden, wobei mithilfe einer Virtual Reality-Brille und einem Joystick RaucherInnen trainieren sollen, dem Drang zur Zigarette zu widerstehen. In dieser Therapie tauchen die ProbandInnen in eine virtuelle, künstliche Welt ein, wobei ihnen verschiedene Objekte vorgeführt werden, einerseits solche, die mit dem Rauchen verbunden sind, wie etwa ein Feuerzeug, ein Aschenbecher oder auch eine Zigarette, und andererseits solche, die nichts mit dem Rauchen zu tun haben, etwa eine Blume oder eine Zahnbürste. Mit dem Joystick müssen die RaucherInnen nun ähnlich wie bei einem Computerspiel die nikotinbezogenen Objekte von sich wegschieben und so optisch verkleinern, die übrigen Objekte dagegen zu sich heranziehen und so vergrößern. Man hofft, dass die Wirkung des Trainings durch die virtuelle Realität gesteigert werden kann, denn die emotionale Ebene wird dabei viel stärker angesprochen, als wenn man vor dem klassischen Desktop-Computer sitzt. Anders als viele herkömmliche Nikotintherapien zielt die neue Therapieform nicht nur auf das reflexive System im Menschen ab, sondern auf das impulsive, emotionale System. Es geht also nicht allein darum, sich anhand rationaler Argumente bewusst zu machen, warum es besser wäre, mit dem Rauchen aufzuhören. Die Teilnehmenden sollen darüber hinaus auch lernen, den Impuls, zu rauchen, besser zu kontrollieren, denn Menschen greifen bekanntlich unbewusst plötzlich und impulsiv zur Zigarette, wenn sie Stress oder Streit haben.

Literatur

Wiers, R. W., Rinck, M., Kordts, R., Houben, K., & Strack, F. (2010). Retraining automatic action-tendencies to approach alcohol in hazardous drinkers. Addiction, 105, 279-287.



Falls Sie in diesem Beitrag nicht fündig geworden sind, können Sie mit der folgenden Suche weiter recherchieren:


Das Lexikon in Ihren Netzwerken empfehlen:

Weitere Seiten zum Thema



You must be logged in to post a comment.



Diese Seiten sind Bestandteil der Domain www.stangl.eu

© Werner Stangl Linz 2018