Attributionsfehler

Der Attributionsfehler beschreibt in der Psychologie die Zuschreibung bestimmter Eigenschaften als Ursache für das Handeln von Menschen, nicht aber der situationsbedingten Ursachen. Als fundamentalen Attributionsfehler bezeichnet man die Tendenz,  dass ein Beobachter bei der Analyse des Verhaltens eines Menschen den Einfluss der Situation unter- und den Einfluss der persönlichen Veranlagung überschätzt.

Der Attributionsfehler ist auch ein häufiger Fallstrick in der Alltagspsychologie, wenn Menschen  das Verhalten anderer Personen eher personalen, das eigene Verhalten dagegen eher situationalen Faktoren zuschreiben. Jones und Nisbett (1972) sprechen vom Akteur-Beobachter-Fehler und erklären ihn mit Unterschieden in der Wahrnehmungsperspektive. Menschen sehen in einem gegebenen Kontext eher die Anforderungen und Charakteristika der Situation, während die eigene Person aus dem Wahrnehmungsfokus zurücktritt, während es bei Beobachtern umgekehrt ist, indem die beobachtete Person im Mittelpunkt der Wahrnehmung steht.

Siehe dazu Attribution


Das Lexikon in Ihren Netzwerken empfehlen:


Falls Sie im Lexikon nicht fündig geworden sind, können Sie mit der folgenden Suche auf weiteren einschlägigen Webseiten des Autors nach relevanten Informationen aus den Bereichen Psychologie und Pädagogik suchen.

You must be logged in to post a comment.

Diese Seiten sind Bestandteil der Domain www.stangl.eu