Um den vollen Funktionsumfang dieser Webseite zu erfahren, benötigen Sie JavaScript. Hier finden Sie die Anleitung wie Sie JavaScript in Ihrem Browser einschalten.

Generationenkonflikt

Als Generationenkonflikt bezeichnet man entweder eine Konfliktsituation in der Jugend mit der eigenen Elterngeneration oder, allgemeiner betrachtet, die Auseinandersetzung zwischen zwei verschiedenen Generationen, die häufig von Vorurteilen gegenüber der anderen Generation geprägt ist. Allgemein betrachtrt entstehen Generationenkonflikte durch kulturelle, soziale oder wirtschaftliche Gegensätze zwischen den Generationen im gesellschaftlichen Sinne, also zwischen Altersgruppen. Es ist auch interessant, dass es bei Naturvölkern kaum ein Phänomen wie den Generationenkonflikt gibt (Schiefenhövel, 1986).

Es geht bei einem Generationenkonflikt meist um strukturell unterschiedliche Konfliktthemen und -formen, die im historischen Kontext betrachtet werden müssen, da sie von den Vorstellungen der jeweiligen Epoche und Gesellschaft abhängig sind. So ist der klassische Generationenkonflikt, wie man ihn aus den 1970er- oder 1980er-Jahren kennt, aktuell (am Beginn des 3. Jahrtausends) überholt, denn eine breite Mehrheit der Jugendlichen verwendet nur mehr wenig Energie darauf, das Establishment zu verändern oder gar zu bekämpfen. Die heutige Elterngeneration ist auch eher bemüht, für die Sorgen und Nöte, aber auch die Eigenheiten der Jugend Verständnis zu zeigen. Dennoch haben Jugendliche das Gefühl, dass Erwachsene ihre Probleme und Sorgen, aber auch ihre Interessen zu wenig verstehen. Im Gegensatz zu früher ist das für Jugendliche allerdings kein Grund mehr, aufzubegehren, sondern führt eher dazu, sich in eigene Welten bzw. Scheinwelten zurückzuziehen, wie sie neue Medien bieten (Stangl, 2014).
Generationenkonflikte entwickeln sich nach Bourdieu aufgrund des Hysteresis-Effekts, wodurch der Habitus aufgrund seiner langsamen Veränderung als konservierender Faktor auf die Möglichkeiten des Handelns eines Individuums wirkt. Allerdings schützt diese konservative Eigenschaft den Habitus in Krisen davor, etwa einen Lebensentwurf zu schnell in Frage zu stellen (Stangl, 2012).

Literatur

Schiefenhövel, W. (1986). Jugend zwischen Aggression und Anpassung – Ergebnisse humanethologischer Feldforschung. In H. Remschmidt (Args.), Jugend und Gesellschaft (S. 67-80). Frankfurt: Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft.
Stangl, W. (2012). Stichwort: ‚Hysteresis-Effekt‘. Online Lexikon für Psychologie und Pädagogik.
WWW: http://lexikon.stangl.eu/20576/hysteresis-effekt/ (2012-08-09)
Stangl, W. (2014). Typische Verhaltensweisen der Jugend – Teil 1. Werner Stangls Psychologie News.
WWW: http://psychologie-news.stangl.eu/117/typische-verhaltensweisen-der-jugend (2014-08-09).
https://de.wikipedia.org/wiki/Generationenkonflikt (18-04-05)



Falls Sie in diesem Beitrag nicht fündig geworden sind, können Sie mit der folgenden Suche weiter recherchieren:


Das Lexikon in Ihren Netzwerken empfehlen:

Weitere Seiten zum Thema



You must be logged in to post a comment.



Diese Seiten sind Bestandteil der Domain www.stangl.eu

© Werner Stangl Linz 2018