Um den vollen Funktionsumfang dieser Webseite zu erfahren, benötigen Sie JavaScript. Hier finden Sie die Anleitung wie Sie JavaScript in Ihrem Browser einschalten.

explizites Gedächtnis

Das explizite Gedächtnis, auch Wissensgedächtnis oder deklarative Gedächtnis, speichert Tatsachen und Ereignisse, die bewusst wiedergegeben werden können. Man unterschiedet beim expliziten Gedächtnis das semantische, das allgemeines Weltwissen, also von der Person unabhängige, allgemeine Fakten enthält, und das episodische Gedächtnis, in welchem sich Episoden, Ereignisse und Tatsachen aus dem eigenen Leben finden.


Beispiel für das explizite Gedächtnis: Sie kommen in einen Ihnen vertrauten Raum in der Wohnung eines Freundes und registrieren, dass sich irgendetwas gegenüber dem letzten Besuch darin verändert hat. Vielleicht stehen die Möbel anders oder die Farbe der Wände hat sich verändert. Sie versuchen bewusst und mit Anstrengung diese Veränderung herauszufinden, um Sie dann zu entdecken oder auch nicht 😉


Der Ort des deklarativen Gedächtnis ist im Wesentlichen der Neocortex. Das im expliziten Gedächtnis gespeicherte Wissen ist bewusst, steht also im Gegensatz zum  impliziten Gedächtnis, das sich auf Erleben und Verhalten von Menschen auswirkt, ohne dabei ins Bewusstsein zu treten



Falls Sie in diesem Beitrag nicht fündig geworden sind, können Sie mit der folgenden Suche weiter recherchieren:


Das Lexikon in Ihren Netzwerken empfehlen:

Weitere Seiten zum Thema



You must be logged in to post a comment.



Diese Seiten sind Bestandteil der Domain www.stangl.eu

© Werner Stangl Linz 2018