Brain Computer Interface

Anzeige

Als Brain Computer Interfaces oder Gehirn-Computer-Schnittstellen bezeichnet man die Verknüpfungen von menschlicher mit Künstlicher Intelligenz. Durch ein Brain Computer Interface wird ohne Aktivierung des peripheren Nervensystems, wie etwa die Nutzung der Extremitäten, eine Verbindung zwischen dem Gehirn und einem Computer ermöglicht. Mit Hilfe von Elektroden, die entweder in das Gehirn implantiert (invasiv) oder von außen an den Kopf (nichtinvasiv) angelegt werden, kann man die Gehirnaktivität messen, entweder wie beim EEG durch die Messung der Spannungsveränderungen auf der Kopfhaut oder durch die Neuronenaktivität in verschiedenen Gehirnarealen. Über ein Kabel werden die gemessenen Gehirnsignale an einen Computer weitergeleitet, der sie in konkrete Befehle umwandelt.

Brain-Computer-Interfaces basieren auf der Annahme, dass schon die Vorstellung eines Verhaltens messbare Veränderungen der elektrischen Hirnaktivität auslöst. So können derzeit in Experimenten Elektroden die Absicht eines Probanden erkennen, indem sie eine Aktivität im motorischen Zentrum des Gehirns wahrnehmen, und das Signal an den Computer übertragen, der dann etwa dafür sorgt, dass sich der Daumen eines Roboterarms bewegt.

Die wichtigste Anwendung finden Brain-Computer-Interfaces in der Unterstützung körperlich behinderter Menschen.

Siehe auch Brain-Machine-Interfaces.

Literatur

https://de.wikipedia.org/wiki/Brain-Computer-Interface (17-11-47)


Anzeigen

Falls Sie in diesem Beitrag nicht fündig geworden sind, können Sie mit der folgenden Suche weiter recherchieren:


Das Lexikon in Ihren Netzwerken empfehlen:

Werbung

You must be logged in to post a comment.

Diese Seiten sind Bestandteil der Domain www.stangl.eu

© Werner Stangl Linz 2018