Schlafrestriktionstherapie

Eine Schlafrestriktionstherapie oder Schlafbeschränkungstherapie beruht darauf, dass die Schlafenszeit bzw. die Zeit, die im Bett verbracht wird, unter therapeutischer Anleitung stark eingeschränkt wird. Durch diesen teilweisen Schlafentzug wird ein schlafanstoßender Effekt hervorgerufen. Die Schlafrestriktion gehört zu den wirkungsvollsten nichtmedikamentösen Therapieverfahren, wobei die Zeit, die man im Bett verbringen darf, teilweise auf bis zu fünf Stunden verkürzt wird. Diese wird in einem festen Schlaffenster festgelegt, meist von Mitternacht an. Die Schlafrestriktion greift unmittelbar in das Missverhältnis zwischen tatsächlicher Schlafdauer und der insgesamt im Bett verbrachten Zeit ein, denn bei den meisten chronisch schlafgestörten Menschen klafft diese Schere weit auseinander, d. h., sie liegen häufig zu lange im Bett, haben aber das Gefühl, insgesamt nur wenige Stunden zu schlafen. Mit der Schlafrestriktion wird zuerst auf eine Verbesserung der Schlafkontinuität abgezielt, da die Schlaferholsamkeit einer zusammenhängenden Kurzschlafphase größer ist, als die einer über mehrere Stunden verteilten insgesamt aber gleichlangen Schlafdauer.

Der durch den Schlafentzug hervorgerufene Schlafdruck bewirkt in der Folge ein schnelleres Ein- und Wiedereinschlafen, einen Rückgang der Aufwachhäufigkeit und eine Zunahme der Tiefschlafanteile. Diese Methode verbesserte auch das Selbstkontrollvermögen der Betroffenen, was vor allem für die Zeit nach einer solchen Therapie wichtig ist, wenn es zu einem Wiederauftritt von Schlafstörungen kommt.

Als Schlafkompression bezeichnet man dabei eine abgeschwächte Form der Schlafrestriktion.
Eine Schlafrestriktionstherapie hat nichts mit der Schlafentzugstherapie zu tun, die bei Depressionen angewendet wird.

Literatur

Elmenhorst, D. & Elmenhorst, E.-M. (2018). Risiko Schlafmangel. Gehirn&Geist, 6.
Müller, T. & Paterok, B. (1999). Schlaftraining: Ein Therapiemanual zur Behandlung von Schlafstörungen. Hogrefe.
https://schlafgestoert.de/site-72.html (17-11-21)



Falls Sie in diesem Beitrag nicht fündig geworden sind, können Sie mit der folgenden Suche weiter recherchieren:


Das Lexikon in Ihren Netzwerken empfehlen:

Werbung



You must be logged in to post a comment.



Diese Seiten sind Bestandteil der Domain www.stangl.eu

© Werner Stangl Linz 2018