Psychotraumatologie

Die Psychotraumatologie ist die Beforschung der psychischen Traumafolgen, wobei sie sich neben der Erforschung auch mit der Behandlung der Auswirkungen von traumatischen Ereignissen auf das Erleben und Verhalten von Menschen und sozialen Systemen befasst.

Die Psychotraumatologie befasst sich häufig mit den Bedingungen und den Folgen von allen Formen der Gewalt an Menschen und bildet die Grundlage einer traumazentrierten Psychotherapie. Erlebnisse körperlicher oder anhaltender seelischer Gewalt, verbunden mit der subjektiven Erfahrung von Angst, Hilflosigkeit und Kontrollverlust, können die menschlichen Verarbeitungssysteme überfordern, dass bleibende Störungen seelischenr Selbstregulationsprozesse entstehen. Seelische Traumatisierung können eine große Zahö von Symptomen und Krankheitszuständen hervorrufen, etwa jahrelang wiederkehrende intrusiven Symptome wie Flashbacks, posttraumatische Belastungsstörungen, depressive Zustände, Angstsymptome, dissoziative Symptome, somatoforme Störungen und Suchterkrankungen. Länger anhaltende Gewaltvor allem in der Kindheit kann zu merklichen Beeinträchtigungen in der Entwicklung der gesamten Persönlichkeitsstruktur führen.

Der Spezialisierung eines Psychologen in Psychotraumatologie geht ein Bachelor- und Masterstudium der Psychologie voraus, dem eine drei- bis fünfjährige Ausbildung zum psychologischen Psychotherapeuten folgt. Diese ist je nach psychologischer Schule psychodynamisch, verhaltenstherapeutisch oder systemisch ausgerichtet.

Studierende mit dem Schwerpunkt Klinische Psychologie sollten bereits bei der Wahl der Universität darauf achten, dass eine psychotherapeutische Hochschulambulanz angegliedert ist, in der Forschung und Lehre in diesem Bereich angeboten werden. Nach dem Studium ist eine Approbation und der Erwerb eines Kassensitzes möglich, der eine Abrechnung mit der Krankenkasse erlaubt.

Siehe dazu auch die Ausbildungsrichtlinien für Notfallpsychologinnen und Notfallpsychologen des Berufsverbandes Österreichischer Psychologinnen und Psychologen.

Literatur

Hausmann, C. (2006). Einführung in die Psychotraumatologie. Wien: Facultas Verlags- und Buchhandels AG.


Falls Sie in diesem Beitrag nicht fündig geworden sind, können Sie mit der folgenden Suche weiter recherchieren:


Das Lexikon in Ihren Netzwerken empfehlen:

Werbung



You must be logged in to post a comment.



Diese Seiten sind Bestandteil der Domain www.stangl.eu

© Werner Stangl Linz 2018