Mr. Bean-Effekt

Der Mr. Bean-Effekt bezeichnet das Phänomen, dass in den Mr. Bean-Filmen ein Strick-Teddy für den Protagonisten insofern eine wichtige Rolle zukommt, indem dieser Teddybär in vielen Situationen den Ansprechpartner und somit eine menschliche Beziehung ersetzt, was möglicherweise aber auch den Kontakt zu realen Menschen verhindern kann.
Generell ist auch für der Erwachsene der Griff zu Plüschtieren wie einem Teddybären angebracht, wenn diese sich in einer belastenden oder ausweglos scheinenden Situation befindet. Dann kann es helfen, mit seinem Stofftier zu weinen oder sich kuschelig mit ihm im Arm hinzusetzen, wodurch es gelingen kann, Einsamkeitsmomente zu überwinden. Die wohltuende Berührung mit dem meist nicht mehr ganz so kuscheligen Fell eines Plüschtieres setzt Endorphine frei und bringen das Wohlgefühl zurück. Immunologische Studien konnten auch zeigen, dass Kuscheln der Gesundheit auch physiologisch zuträglich ist, da Entzündungen zurückgehen und das Immunsystem sich stabilisiert.
Zur Beziehung zu Stofftieren siehe auch Arktophilie.



Falls Sie in diesem Beitrag nicht fündig geworden sind, können Sie mit der folgenden Suche weiter recherchieren:


Das Lexikon in Ihren Netzwerken empfehlen:

Werbung



You must be logged in to post a comment.



Diese Seiten sind Bestandteil der Domain www.stangl.eu

© Werner Stangl Linz 2018