Produktionseffekt

Als Produktionseffekt des Lernens oder auch als Learning by doing bezeichnet man in der Psychologie das Phänomen, dass kognitive Aktivitäten, die mehrere Sinne ansprechen, das Lernen bzw. das Behalten von Inhalten verbessern, dass also Lernen und Gedächtnis von der aktiven Beteiligung profitieren.

MacLeod & Bodner (2017) verglichen vier Methoden zum Erlernen schriftlicher Informationen, und zwar stilles Lesen, das Zuhören einer anderen Person, das Hören einer Aufzeichnung des eigenen Lesens und das laute Vorlesen in Echtzeit. Der Produktionseffekt beim eigenen lauten Vorlesen von Informationen führte dabei zu den besten Gedächtnisleistungen, da Teile des Gedächtnisses offenbar von der Sprache profitieren, da das Lesen auf sich selbst bezogen ist,also persönlich und selbstreferenziell ist. Das Hinzufügen einer aktiven Maßnahme oder eines Produktionselements führt also beim Lernen dazu, dass Inhalte im Langzeitgedächtnis besser abgespeichert werden.

Siehe dazu auch den HALB-Test.

Literatur

MacLeod, C. M. & Bodner, G. E. (2017). The Production Effect in Memory. Current Directions in Psychological Science, 26, 390 – 395.
Jonker, T.R., Levene, M., & MacLeod, C.M. (2013). Testing the item-order account of design effects using the production effect. Journal of Experimental Psychology: Learning, Memory, and Cognition, 40, 441-448.



Falls Sie in diesem Beitrag nicht fündig geworden sind, können Sie mit der folgenden Suche weiter recherchieren:


Das Lexikon in Ihren Netzwerken empfehlen:

Werbung



You must be logged in to post a comment.



Diese Seiten sind Bestandteil der Domain www.stangl.eu

© Werner Stangl Linz 2018