Exekutivfunktionen

Der Ausdruck Exekutivfunktionen bzw. kognitive Kontrolle ist ein Sammelbegriff aus der Gehirnforschung und Neuropsychologie, und bezeichnet jene geistige Funktionen, mit denen Menschen aber auch andere höherentwickelte Lebewesen ihr eigenes Verhalten unter Berücksichtigung der Bedingungen ihrer Umwelt steuern. Bei den Exekutivfunktionen des Gehirns geht es vor allem um drei Bereiche: Zum einen um die Reaktionshemmung, also die Fähigkeit, andere Reize auszublenden und dann nur eine Aufgabe fokussiert auszuführen, das Arbeitsgedächtnis, das für das Speichern, Sortieren und Bearbeiten von neuen Erfahrungen und Kenntnissen verantwortlich ist, und die flexible Aufmerksamkeitssteuerung, also die Fähigkeit, abwechselnd verschiedene Aspekte einer Aufgabe zu bearbeiten und zu beachten.

Die Exekutivfunktionen koordinieren die Handlungsplanung und zeigen Alternativen bei Komplikationen auf, d. h., sie spielen daher für die selbstständige Lebensführung eines Menschen und seine Leistungsfähigkeit eine zentrale Rolle. Störungen der Exekutivfunktionen können nach unterschiedlichen Arten von Hirnschädigungen, die den vorderen Hirnlappen oder auch frontalen Cortex bzw. seine Verbindungen betreffen, auftreten.



Falls Sie in diesem Beitrag nicht fündig geworden sind, können Sie mit der folgenden Suche weiter recherchieren:


Das Lexikon in Ihren Netzwerken empfehlen:

You must be logged in to post a comment.

Diese Seiten sind Bestandteil der Domain www.stangl.eu

© Werner Stangl Linz 2017