Deduktion

1. Definition
Die Deduktion bezeichnet das logische Schließen vom Allgemeinen auf das Besondere und ist eine Lehrmethode, bei der von allgemeinen Gesetzen oder Regeln ausgegangen wird, die auf konkrete Fälle angewendet werden (vgl. Grüner, Georg & Kahl, 1982, S. 64).

2. Definition
Deduktion ist eine Methode aus dem Allgemeinen das Besondere abzuleiten. Die Deduktion bildet das gegensätzliche Vorgehen zur Induktion (vgl. Brunner & Zeltner, 1980, S. 43).

3. Definition
„Deducere“ (lat.) bedeutet „ableiten“. Deduktion bildet das Gegenteil zur Induktion und ist das Denkverfahren, das vom Allgemeinen auf das Besondere, vom Abstrakten auf das Konkrete und vom Umfassenden auf das Einzelne schließt. Das Besondere bzw. Einzelne wird als Folge oder Spezialfall einer Regel oder eines Gesetzes erkannt (vgl. Odenbach, 1974, S. 119).

4. Definition
Deduktion bezeichnet das Schließen durch bereits vorhandenes Wissen (Prämisse und Vorannahmen) vom Allgemeinen auf das Einzelne (vgl. Fröhlich, 1993, S. 109).

5. Definition
„[lat., „Herabführung“], im Gegensatz zur Induktion die Ableitung besonderer Sätze (Erkenntnisse, Wahrheiten) aus allgemeinen. Die Form dieser Ableitung ist der Schluss i.e.S. In der Logistik geht man von Axiomen mit Hilfe von Deduktionen zu beweisbaren Sätzen. Die Deduktion bildet damit die Grundlage der exakten, insbes. der mathematischen. Beweisführung. Der von Kant eingeführte Begriff der transzendentalen Deduktion bezeichnet hingegen die Beziehung von erfahrungsunabhängigen Verstandesbegriffen zu den Gegenständen der objektiven Erfahrung“ (Die große Bertelsmann Lexikothek, 1984A, S. 313; Stichwort: Deduktion).

Verwendete Literatur
Die große Bertelsmann Lexikothek (1984A). Bertelsmann Lexikon Band 3. Gütersloh: Bertelsmann Lexikothek Verlag.
Brunner, R. & Zeltner, W. (1980). Lexikon zur pädagogischen Psychologie und Schulpädagogik. München, Basel: Ernst Reinhardt Verlag.
Fröhlich, Werner D. (1993). Wörterbuch zur Psychologie. München: Deutscher Taschenbuch Verlag.
Grüner, G., Georg, W. & Kahl, O. (1982). Kleines berufspädagogisches Lexikon. Bielefeld: W. Bertelsmann Verlag.
Odenbach, K. (1974). Lexikon der Schulpädagogik. Braunschweig: Georg Westermann Verlag.





Falls Sie in diesem Beitrag nicht fündig geworden sind, können Sie mit der folgenden Suche weiter recherchieren:


Das Lexikon in Ihren Netzwerken empfehlen:

You must be logged in to post a comment.

Diese Seiten sind Bestandteil der Domain www.stangl.eu

© Werner Stangl Linz 2017