Asexualität

Asexualität ist die Abwesenheit sexueller Anziehung gegenüber anderen Menschen oder das generelle Fehlen eines Interesses nach Sexualität, wobei Asexualität nicht mit sexueller Abstinenz gleichgesetzt werden kann, die einen selbst auferlegten Verzicht auf sexuelle Aktivitäten trotz vorhandener Fähigkeit und Motivation bezeichnet. Asexualität wird dabei nicht als Krankheit verstanden, da bei Asexualität im Gegensatz zu Störungen der sexuellen Anziehung kein primärer Leidensdruck vorhanden ist und asexuelle Menschen diesen Umstand für sich selbst als passend empfinden.
Asexualität ist dabei auch keine sexuelle Orientierung, denn es gibt keine Ausrichtung der Sexualität auf ein Sexualobjekt. Physiologisch sexuelle Erregungsprozesse können bei Asexuellen vorhanden sein, werden aber von diesen nicht angestrebt, nicht bewusst hervorgerufen und nicht als Ausgangspunkt für sexuelle Befriedigung genutzt. Den Gegenpol bildet die Hypersexualität, also das stark gesteigerte Verlangen nach Sexualität, bei der ein großen Teil des Alltags mit sexuellen Fantasien oder sexuellen Aktivitäten verbracht werden.



Falls Sie in diesem Beitrag nicht fündig geworden sind, können Sie mit der folgenden Suche weiter recherchieren:


Das Lexikon in Ihren Netzwerken empfehlen:


You must be logged in to post a comment.

Diese Seiten sind Bestandteil der Domain www.stangl.eu

© Werner Stangl Linz 2017