Bildungsfähigkeit

1. Definition
„Bildungsfähigkeit ist zwar eine Naturanlage, zugleich aber auch ein sozial-historisches Konstrukt im Wandel, das je nach gesamtgesellschaftlichem Kontext und struktureller Entwicklung des Bildungssystems Personengruppen ab- und zugesprochen wird“ (vgl. Gaus, 2010, S. 15).
2. Definition
Wer den Menschen bilden will, muss seine Anlagen und Entwicklungsmöglichkeiten kennen. In diesem Kontext befasst man sich mit der Frage der Bildsamkeit/Bildungsfähigkeit eines Menschen, also mit seiner individuellen Formbarkeit im Sinne der Ausbildung von Anlagen, der Prägung durch soziale Faktoren und der Anpassung kultureller Gehalte und an kulturelles Verhalten“ (vgl. dtv-Atlas Pädagogik, 2008, S. 127).
3. Definition
Der Begriff Bildungsfähigkeit ist nicht mit dem Erlernen von Kulturtechniken gleichzusetzen
(vgl. Wüllenweber, Theunissen, 2006, S. 44).
4. Definition
Der Begriff Bildungsfähig wird auch für schwankend, begrenzt und ungenau gehalten. Es geht bei der Bildungsfähigkeit nicht nur um das Lernen, sondern auch um die Bildung von Sitte und Verhalten eines Menschen. Somit kann der Begriff auch mit „seblstständige Fortkommen in der Welt“ und Nützlichkeit eines Menschen in Verbindung gebracht werden (vgl. Sengelmann zit. nach Hänsel, Schwager 2004, S. 156).
5. Definition
Ein weiterer Aspekt ist, dass persönliche Erfahrungen dem Menschen aufgrund seiner Bildungsfähigkeit erlauben oder ermöglichen fehlendes Wissen zu kompensieren (vgl. Czoernig, 1858, S.191,192).

Literatur
Burkard F.-P. (2008). dtv-Atlas Pädagogik. München: Verlag DTV Deutscher Taschenbuch.
Czoernig K. (1858).  Oesterreich’s Neugestaltung, 1848-1858, J. G. Cottasche Verlag.
Gaus D. (2010). Bildung, jenseits pädagogischer Theoriebildung – Fragen zu Sinn, Zweck und Funktion der Allgemeinen Pädagogik. VS-Verlag.
Hänsel D. & Schwager H.-J. (2004). Die Sonderschule als Armenschule  – vom gemeinsamen Unterricht zur Sondererziehung nach Braunschweiger Muster. Verlag Peter Lang.
Wüllenweber E. & Theunissen G. (2006). Pädagogik bei geistigen Behinderungen – Ein Handbuch für Studium und Praxis. W. Kohlhammer Verlag.



Falls Sie in diesem Beitrag nicht fündig geworden sind, können Sie mit der folgenden Suche weiter recherchieren:


Das Lexikon in Ihren Netzwerken empfehlen:


You must be logged in to post a comment.

Diese Seiten sind Bestandteil der Domain www.stangl.eu

© Werner Stangl Linz 2017