Um den vollen Funktionsumfang dieser Webseite zu erfahren, benötigen Sie JavaScript. Hier finden Sie die Anleitung wie Sie JavaScript in Ihrem Browser einschalten.

Psychogenese

Die Psychogenese, auch Psychogenie, beschreibt ganz allgemein die Entwicklung und Veränderung einzelner seelischer Merkmale sowie der seelischen Struktur eines Individuums im Verlauf seiner Lebensgeschichte (Ontogenese), etwa die Entwicklung vom Kind zum Jugendlichen und Erwachsenen. Betrachtet wird dabei auch die stufenweise Entwicklung seelischer Funktionen innerhalb verschiedener Arten (Phylogenese) wie die stammesgeschichtlich aufschlussreichen Verhaltensweisen, wie sie etwa von der vergleichenden Ethologie beschrieben werden. Die Psychogenese bezieht sich in ihrer Betrachtung auch auf psychische Ursachen und Bedingungen von psychischen Erkrankungen.
Nach Jüttemann erfordert es einen transdisziplinären Wissenschaftsansatz, um die Psychogenese der Menschheit zu rekonstruieren und damit Einblicke in die Psyche des heutigen Menschen zu erhalten. Im Themenfeld einer Psychogenese der Menschheit stellen vor allem qualitative Forschungsmethoden den Königsweg dar. Einseitige Festlegungen z.B. auf ausschließlich quantifizierende Verfahren übersehen auf Grund ihres eingeschränkten Blickfeldes Wesentliches, sodass die Gefahr besteht, dass ein in vielen Bereichen der Psychologie passendes Werkzeug zu einer Überzeugung mutiert.
Für die Psychogenese der Menschheit ist vermutlich die Ökologie die Leitwissenschaft, da sie möglichst viele bedeutsame Einflussgrößen der psychogenetischen Entwicklung des Menschen systematisch erfasst, in ihren Wechselbeziehungen beschreibt und die Veränderungen auf der Zeitachse aufzeigt. Die Psychologie kann dabei von Fakten und Interpretationen anderer Disziplinen profitieren, etwa von der Humanökologie, der Biologischen Anthropologie, der Vor- und Frühgeschichte, der Ethnologie bis hin zur Geologie und Klimatologie. Alle diese Disziplinen haben Befunde aufzuweisen, die für die Psychogenese wichtige Schlüsse erlauben, denn manche haben sich auch mit mentalen Aspekten der frühen Menschenformen befasst. Übrigens hat schon Wilhelm Wundt in seiner Völkerpsychologie eine explizit psychologisch fundierte und auch so gekennzeichnete Entwicklungsgeschichte der Menschheit begonnen.

Literatur

Krebs, Uwe (2015). Rezension: Gerd Jüttemann (Hrsg.) (2013). Die Entwicklung der Psyche in der Geschichte der Menschheit. Forum Qualitative Sozialforschung / Forum: Qualitative Social Research, 16, Art. 21, http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0114-fqs1502219.



Falls Sie in diesem Beitrag nicht fündig geworden sind, können Sie mit der folgenden Suche weiter recherchieren:


Das Lexikon in Ihren Netzwerken empfehlen:

Weitere Seiten zum Thema



You must be logged in to post a comment.



Diese Seiten sind Bestandteil der Domain www.stangl.eu

© Werner Stangl Linz 2018