Benjamin-Franklin-Effekt

Der Benjamin-Franklin-Effekt beschreibt das Phänomen, dass ein Mensch, der sich helfen lässt, dem Helfenden alleine dadurch sympathischer wird, sofern es sich bei der Hilfshandlung um einen persönlichen Gefallen handelt. Benjamin-Franklin-Effekt besagt also, dass man von Menschen, die man um einen persönlichen Gefallen gebeten hatte, später als positiver einstuft wird. Offenbar entscheidet dieser auf rationaler Ebene, dass einen Menschen, dem man einen Gefallen tut das auch wert ist und diesen aus diesem Grund daher auch mögen muss, d. h., wenn man jemanden bittet, einem einen Gefallen zu tun, wird man ihm dadurch sympathischer.
Diese psychologische Wirkung, wonach einem ein Hilfeempfänger sympathischer wird, sobald man ihm einen Gefallen tut, ist auch wissenschaftlich bestätigt. Nach einem kurzen Test teilte man die Probanden in drei Gruppen: Der ersten Gruppe erzählte der Versuchsleiter, dass er sein persönliches Geld in den Versuch gesteckt habe, und die Probanden ihn finanziell unterstützen sollten. Der zweiten Gruppe erzählte die Sekretärin, dass das Hochschulinstitut Geld in den Versuch investiert habe, das sie aber in Zeiten selber dringend bräuchte. Die dritte Gruppe diente als Kontrollgruppe, die nur den Test absolvierte. Es zeigte sich, dass die Probanden der ersten Gruppe den jeweiligen Studienleiter als sympathischer einstufen als die anderen Gruppen. Erklären kann man dieses Phänomen nach der Theorie der kognitiven Dissonanz, denn das Spenden von Geld wird in der Situation als Widerspruch bzw. Dissonanz erlebt, die man beseitigen will, und versucht das dadurch, indem man das eigene Verhalten unbewusst vor sich selbst rechtfertigt, eben etwa mit Sympathie.
Die Geschichte wurde deshalb nach Benjamin Franklin benannt, da dieser einen Mann für sich gewinnen wollte, der ihn nicht mochte. Er bat diesen Mann, ihm ein seltenes Buch zul eihen und als er das Buch erhielt, bedankte er sich freundlich. Später wurde der Mann, der zuvor nicht einmal mit Franklin sprechen wollte, ein guter Freund. Franklin interpretierte das so: Wenn einem jemand einmal einen Gefallen tut, wird er auch in Zukunft bereit sein, dies ein weiteres Mal zu tun, und zwar im Vergleich zu jemandem, dem man selber einen Gefallen getan hat.





Falls Sie in diesem Beitrag nicht fündig geworden sind, können Sie mit der folgenden Suche weiter recherchieren:


Das Lexikon in Ihren Netzwerken empfehlen:

Sorry, comments for this entry are closed at this time.

Diese Seiten sind Bestandteil der Domain www.stangl.eu

© Werner Stangl Linz 2017