Pheromon

Als Pheromone werden Botenstoffe bezeichnet, die der Informationsübertragung zwischen artgleichen Individuen dienen, also Substanzen sind, die von einem Individuum nach außen abgegeben werden und bei einem anderen Individuum der gleichen Art spezifische Reaktionen auslösen. Heute versteht man im Wesentlichen darunter Duftstoffe, die als Erkennungs- und Sexuallockstoff dienen und bewusst oder unbewusst Verhaltensweisen anderer Individuen beeinflussen können und sollen. Pheromone haben ihrerseits dabei direkten Einfluss auf das Hormonsystem sowie die vegetativen Funktionen, so etwa Androstenon, ein Duftstoff aus den Achselschweißdrüsen des Mannes, der in der Lage ist, den Menstruationszyklus der Frau zu synchronisieren, denn dieser Geruch wird lediglich zur Zeit des Eisprungs der Frau als angenehm wahrgenommen, zu den übrigen Zeiten aber als unangenehm. Pheromone aus Sekretdrüsen der Vagina sowie Schweißdrüsen der weiblichen Achselhöhle führen bei Männern in Tiefschlafphasen zu einer Veränderung von Herzfrequenz und Atemfrequenz und sind in der Lage, die Trauminhalte zu modulieren.
Hare et al. (2017) haben an heterosexuellen Frauen und Männern nun untersucht, welche Wirkung mit Pheromonen angereicherte Parfüms auf mögliche Sexualpartner haben, und zwar die Stoffe Estratetraenol und Androstadienon, zwei Komponenten teurer Parfüms, die damit werben, bei Frauen beziehungsweise Männern die Anziehungskraft auf das andere Geschlecht zu erhöhen. Zunächst wurden die ProbandInnen gebeten, aus männlichen und weiblichen Computerfotos zusammengesetzte geschlechtsneutrale Gesichter einem Geschlecht zuzuordnen und dann diese nach Attraktivität zu ordnen und anzugeben, ob sie der jeweiligen Person einen Seitensprung zutrauten. Dabei zeigte sich, dass die gleichzeitige Applikation der beiden Pheromone in beiden Versuchen keine Auswirkungen auf die Entscheidungen gehabt hatte, was allerdings auch daran liegen kann, dass die beiden verwendeten Pheromone möglicherweise gar keine Sexualpheromone sind.

Literatur

Hare, Robin M., Schlatter, Sophie, Rhodes, Gillian & Simmons, Leigh W. (2017). Putative sex-specific human pheromones do not affect gender perception, attractiveness ratings or unfaithfulness judgements of opposite sex faces. DOI: 10.1098/rsos.160831.




Falls Sie in diesem Beitrag nicht fündig geworden sind, können Sie mit der folgenden Suche weiter recherchieren:


Das Lexikon in Ihren Netzwerken empfehlen:

Sorry, comments for this entry are closed at this time.

Diese Seiten sind Bestandteil der Domain www.stangl.eu

© Werner Stangl Linz 2017