soziales Diskontierungsverhalten

Anzeige

Als soziales Diskontierungsverhalten bezeichnet man die Zunahme oder Abnahme der Großzügigkeit bzw. der Hilfsbereitschaft, je näher oder ferner ein anderer Mensch einem steht. Großzügigkeit beim Schenken oder bei Hilfeleistungen ist dabei eine Frage der sozialen Distanz, was sich etwa daran zeigt, dass Menschen anderen gerne Geschenke machen, beim Umzug helfen oder die Blumen gießen, wenn dieser im Urlaub ist. Je näher einem ein Mensch steht, desto großzügiger verhält man sich ihm oder ihr gegenüber. Offensichtlich nimmt die Bereitschaft, andere zu unterstützen, mit der gefühlten zwischenmenschlichen Distanz ab, denn Familienangehörigen ist man eher bereit zu helfen als Menschen, die einem nicht so nahe stehen wie entfernte Bekannte oder Menschen, die man überhaupt nicht kennt, wie Fremde auf der Straße. Dabei spielen nach neueren Untersuchungen auch Oxytocin und Empathie eine zentrale Rolle, wenn es darum geht, wem gegenüber man sich großzügig verhält.

Hilfsbereitschaft gegenüber Einzelnen und Gruppen

Studien haben übrigens auch gezeigt, dass das Schicksal eines Einzelnen zu größerer Hilfsbereitschaft motiviert als das Unglück vieler, sodass Hilfsorganisationen immer das Schicksal einzelner Kinder in ihren Spendenaufrufen thematisieren und nicht das einer ganzen Gruppe. Es zeigte sich in Experimenten, dass ein Kind mehr Spenden erhielt als im Vergleich zwanzig Buben und Mädchen mit einem ähnlichen Schicksal zusammen. Offenbar rühren Zahlen oder das Schicksal großer Gruppen wenig an die Gefühle und wecken kaum Empathie, da man angesichts so vieler Hilfsbedürftigen eher ein Gefühl der Ohnmacht entwickelt. Vermutlich müssen Spender das Gefühl entwickeln können, durch ihre Spende etwas konkret zu bewirken, d. h., je machtloser ein Spender sich angesichts massenhaften Elends fühlt, desto eher verzichtet er darauf, überhaupt zu spenden. Umfragen haben übrigens gezeigt, dass jene Menschen eher glücklich mit sich und ihrem Leben sind, die regelmäßig für gute Zwecke spenden.

Literatur & Quellen

Strang, S., Gerhardt, H., Marsh, N., Oroz Artigas, S., Hu,Y., Hurlemann, R. & Park, S.Q. (2017). A matter of distance – The effect of oxytocin on social discounting is empathy-dependent. Psychoneuroendocrinology, doi.org/10.1016/j.psyneuen.2017.01.031.
http://www.sueddeutsche.de/wissen/psychologie-die-welt-liegt-in-asche-aber-lachen-muss-sein-1.3796744 (17-12-21)


Anzeigen

Falls Sie in diesem Beitrag nicht fündig geworden sind, können Sie mit der folgenden Suche weiter recherchieren:


Das Lexikon in Ihren Netzwerken empfehlen:

Werbung

Sorry, comments for this entry are closed at this time.

Diese Seiten sind Bestandteil der Domain www.stangl.eu

© Werner Stangl Linz 2018