Neoinstitutionalismus

Der Neo-Institutionalismus bildet keinen rein ökonomischen oder gar betriebswirtschaftlichen Ansatz, sondern der theoretische Rahmen des Neo-Institutionalismus findet seine Anwendung in nahezu allen Geistes- und Sozialwissenschaften. Vor allem die soziologische Betrachtungsweise ist derzeit in der Erziehungswissenschaft von Bedeutung, da diese den engsten Bezug zum Unternehmungswandel aufweist bzw. als Erklärungsansatz dafür herangezogen werden kann. Der Neo-Institutionalismus findet sich aktuell auch in den Bereichen der Rechtswissenschaft, Politologie, Theologie oder Philosophie, doch findet man in der Literatur keine definitorische oder terminologische Übereinstimmung hinsichtlich der verwendeten Begriffe, insbesondere in Bezug auf die Kerntermini „Neo-Institutionalismus“ und „Organisation“. So wird „Neo-Institutionalismus“ in der Literatur zum Teil synonym verwendet mit Institutionalismus (ohne Präfix), Institutionenökonomik oder Neue Institutionenökonomik. Im Prinzip handelt es sich wie in vielen ähnlichen Fällen um bloße Leerformeln bzw. um „Wein in alten Schläuchen“, die ein Heer von Wissenschaftlern dazu nutzt, Gelder für Forschungen zu lukrieren. Es muss wenigstens einigen von ihnen zu Gute gehalten werden, dass sie das nicht wissen, aber man muss kein großer Prophet sein, wenn man den zahlreichen Neologismen ein baldiges Ende prophezeit. Die folgenden Formulierungen muss man sich einfach auf der Zunge zergehen lassen: „Neoinstitutionalistisches Denken und Forschen findet aber auch ein zunehmendes Interesse in der Erziehungswissenschaft. Institutionen stehen für eine gesellschaftliche Umwelt von Bildungsorganisationen, die Einfluss auf die Strukturen und Praktiken organisierten pädagogischen Handelns nehmen. Neoinstitutionalistische Anätze umfassen eine organisationstheoretische ebenso wie eine international komparative Perspektive und ermöglichen einen kritischen Blick auf aktuelle Steuerungsbemühungen im Bildungssystem. Der neue Band der Reihe ‚Organisation und Pädagogik‘ legt erstmals deutsche Übersetzungen zentraler Grundlagentexte des Neoinstitutionalismus vor und präsentiert deren Anwendung in aktuellen empirischen Studien. Der Fokus der Analysen reicht von einzelnen Bildungsorganisationen über organisationale Felder bis hin zu international vergleichenden Analysen.“





Falls Sie in diesem Beitrag nicht fündig geworden sind, können Sie mit der folgenden Suche weiter recherchieren:


Das Lexikon in Ihren Netzwerken empfehlen:

  1. One Response to “Neoinstitutionalismus”

  2. das ist doch keine Lexikonbeitrag, sondern eine Kritik!

    By Fragensteller on Jun 7, 2012

You must be logged in to post a comment.

Diese Seiten sind Bestandteil der Domain www.stangl.eu

© Werner Stangl Linz 2017