Big Brother-Effekt

Als Big-Brother-Effekt beschreibt man die Tenzenz bei Männern, mit zunehmender Anzahl älterer Brüder eher homosexuell zu sein. Das gilt jedoch nur, wenn es sich um leibliche Brüder handelt, während Stiefbrüder dagegen genauso wie Adoptivgeschwister oder leibliche Schwestern keinen Einfluss auf die sexuelle Orientierung haben, selbst wenn der Betreffende während seiner Kindheit deutlich mehr Zeit mit ihnen verbracht hat als mit seinen biologischen Brüdern. Damit wird die Idee einer vorgeburtlichen Prägung im Mutterleib, etwa durch eine zunehmende Immunreaktion, stark gestützt (Bogaert, 2006).

Ebenfalls als Big Brother-Effekt bezeichnet man die Tendenz von Menschen, die sich beobachtet fühlen, sich ehrlicher zu verhalten als in einer unbeobachteten Situation. Bateson et al. () stellten in einem einfachen Experiment  neben den Kaffeeautomaten eine kleine Box auf, in der jeder seinen Obulus legen sollte. Dabei zeigte sich, dass die Probanden eher ihren Beitrag leisteten, wenn an der Wand ein Poster mit einem streng schauenden Augenpaar anstatt das Bild einer Blumenwiese hing. Allerdings gelang es nicht, diesen Effekt in weiteren Untersuchungen zu bestätigen.

Literatur

Bateson, M.  Nettle, D. &  Roberts, G. (). Cues of being watched enhance cooperation in a real-world setting. Biology Letters,




Falls Sie in diesem Beitrag nicht fündig geworden sind, können Sie mit der folgenden Suche weiter recherchieren:


Das Lexikon in Ihren Netzwerken empfehlen:

You must be logged in to post a comment.

Diese Seiten sind Bestandteil der Domain www.stangl.eu

© Werner Stangl Linz 2017