unstrukturiertes Interview

Ein unstrukturierte Interview zielt darauf ab, mehr in die Breite und die Tiefe einer Fragestellung zu gehen, und wird daher auch als Tiefeninterview oder Intensivinterview bezeichnet. Dabei steht dem Interviewer methodisch nur ein mehr oder minder grober Gesprächsleitfaden zur Verfügung, in dem das Interviewziel, einige Themenbereiche und eventuell ad hoc formulierte Fragen festgehalten sind. Es unstrukturierte Interview hat meist einen sehr freien aber dennoch gesteuerten Gesprächsverlauf, daher ähnelt seine Form am ehesten einem Alltagsgespräch. Der Vorteil bei dieser Form eines Interviews ist, dass viele Informationen und Detailwissen gewonnen werden kann, wodurch auch die hinter den Aussagen stehenden Bedeutungsstrukturierungen des Interviewten erkennbar werden können. Wie beim halbstandardisierten Intenview lassen sich die gewonnen Daten weniger vergleichen als bei einem normalen Interview. Vor allem in der qualitativen empirische Sozialforschung wird oft eine Form des halbstandardisierten Interviews bzw. unstrukturierten Interviews auf der Basis eines Gesprächsleitfadens gewählt.





Falls Sie in diesem Beitrag nicht fündig geworden sind, können Sie mit der folgenden Suche weiter recherchieren:


Das Lexikon in Ihren Netzwerken empfehlen:

You must be logged in to post a comment.

Diese Seiten sind Bestandteil der Domain www.stangl.eu

© Werner Stangl Linz 2017