Vulnerabilität

Vulnerabilität bezeichnet in der Psychologie eine individuelle Disposition, durch die das Auftreten einer Störung prädisponiert ist oder zumindest begünstigt wird.

1. Definition
Vulnerabilität
[v-, zu spätlat. verlnerabilis >>verletzlich<<, >>verwundbar<<],
Psychologie: durch soziale, psych., organ., genet. u.a. Faktoren bedingte Anfälligkeit, auf Belastungen mit bestimmten Erkrankungen zu reagieren. (vgl. F.A. Brockhaus GmbH, 2006, S. 937)
2. Definition
Vulnerabilitätsfaktoren
[lat. vulnus Wunde, engl. vulnerability Verletzlichkeit],
Bedingungen bzw. Ereignisse, die verletzlich machen und in der Vorgeschichte ps. Erkrankter häufig gefunden werden wie Misshandlung Verlust oder Scheidung der Eltern, Alkoholismus, ps. Erkrankungen in der Familie. (vgl. Häcker & Stapf, 1994, S. 862)
3. Definition
Vulnerabilität
Verwundbarkeit [vulnerability]: herabgesetzte Widerstandsfähigkeit gegenüber Belastungen der Person-Umwelt-Beziehungen. Sie ist biologisch und psychologisch zu verstehen, kann ererbt, angeboren oder erworben sein und bedeutet ein Risiko für die lebenslange Persönlichkeitsentwicklung. (vgl. Clauß, 1995, S. 513)
4. Definition
Vulnerabilitäts-Modell
Annahme einer Schwellensenkung gegenüber Reizen, die das Krankheitsbild einer Schizophrenie auslösen können. Dieses Modell soll die Tatsache erklären, dass nur bestimmte Personen erkranken, die solchen Einflüssen ausgesetzt sind, die allgemein als krankheitsverursachend angesehen werden, während die überwiegende Zahl der Personen, die ähnlichen Einflüssen ausgesetzt sind, gesund bleiben. (vgl. Tewes & Wildgrube, 1992, S. 414)
5. Definition
Vulnerability
n. susceptibility to developing a condition, disorder, or disease when exposed to specific agents or conditions. – vulnerable adj. (vgl. American Psychological Association, 2006, S. 991)

Literatur
F.A. Brockhaus GmbH (2006). Brockhaus. Leipzig: Verlag F.A. Brockhaus.
Häcker, H. & Stapf, K. (1994). Dorsch Psychologisches Wörterbuch. Bern: Verlag Hans-Huber.
Clauß, G. (1995). Fachlexikon ABC Psychologie. Frankfurt/Main: Verlag Harri Deutsch.
Tewes, U. & Wildgrube, K. ( 1992). Psychologie-Lexikon. München: Verlag R. Ouldenbourg Verlag.
American Psychological Association (2006). Dictionary of Psychology. London: Verlag VandenBos, Gary R.




Falls Sie in diesem Beitrag nicht fündig geworden sind, können Sie mit der folgenden Suche weiter recherchieren:


Das Lexikon in Ihren Netzwerken empfehlen:

You must be logged in to post a comment.

Diese Seiten sind Bestandteil der Domain www.stangl.eu

© Werner Stangl Linz 2017