Neophobie

Neophobie bezeichnet nach William James die Furcht vor Neuem, beschrieben. Viele Tiere sind von Natur aus neophob. In der Evolution hat sich daher neben dem Neugiersystem noch ein weiteres Verhaltenssystem herausgebildet, das die unbedachte und unkontrollierte Annäherung an unbekannte, unter Umständen gefährliche und risikoreiche Sachverhalte verzögert oder hemmt.

Diese Angst vor unbekannten Objekten, vor fremden Menschen und undurchschaubaren Situationen ist in der frühen und mittleren Kindheit weit verbreitet. Ob sie aus der Sicht der Verhaltensforschung den Effekte einer hohen Neugiermotivation auf die intellektuelle Entwicklung beeinträchtigt, ist bisher wenig erforscht. Ebenso wenig ist darüber bekannt, ob eine ausgeprägte Ängstlichkeit die Entwicklung des Neugiermotivs selbst verkümmern lässt, oder ob die Angst das Neugierverhalten nur in bestimmten Situationen hemmt. In den wenigen Untersuchungen findet sich eher ein negativer Zusammenhang zwischen gezeigter Angst und Neugierverhalten.

Literatur

James, William (1890). The principles of psychology (Vol. 2). New York: Holt, Rinehart & Winston.

http://arbeitsblaetter.stangl-taller.at/MOTIVATION/Neugier.shtml (12-11-21)




Falls Sie in diesem Beitrag nicht fündig geworden sind, können Sie mit der folgenden Suche weiter recherchieren:


Das Lexikon in Ihren Netzwerken empfehlen:

You must be logged in to post a comment.

Diese Seiten sind Bestandteil der Domain www.stangl.eu

© Werner Stangl Linz 2017