Versuchsleitereffekt

Als Versuchsleitereffekt bezeichnet man in der Psychologie eine Beeinflussung eines Experiments durch das Verhältnis zwischen Versuchsleiter und Versuchsperson bezeichnet. Der Versuchsleitereffekt wurde in zahlreichen Experimenten nachgewiesen konnte, z.B. in Form des Rosenthal-Effekts. Er kann ausgeschaltet werden durch einen Doppelblindversuch, damit die Hypothesen des Versuchsleiters bzw. seine Annahmen über den Versuch nicht von der Versuchsperson unbewusst übernommen werden können, d. h., man belässt bei der Verteilung der Bedingungen (z.B. Medikament und wirkungsloses Präparat-Placebo) auch ihn in Unkenntnis.

Literatur
http://www.stangl-taller.at/TESTEXPERIMENT/experimentdefinition.html (97-11-21)




Falls Sie in diesem Beitrag nicht fündig geworden sind, können Sie mit der folgenden Suche weiter recherchieren:


Das Lexikon in Ihren Netzwerken empfehlen:

You must be logged in to post a comment.

Diese Seiten sind Bestandteil der Domain www.stangl.eu

© Werner Stangl Linz 2017