Oblomowtum

Der Begriff Oblomowtum – auch Oblomowschtschina oder Oblomowerei – beschreibt die Persönlichkeitsstruktur eines willensschwachen Neurotikers, der sich durch Apathie, Faulheit und Parasitismus auszeichnet. Dieser Typus Mensch lässt andere für sich sorgen, während er aber in intellektueller, mentaler und moralischer Hinsicht nicht versagt. Oblomow ist das Urbild aller Leistungsverweigerer, Couchpotatoes und Prokrastinierer. Seine Muße ist aber weder produktiv noch vermag er sie zu genießen. Oblomows Antriebsschwäche hat etwas Pathologisches und der Verdacht einer larvierten Depression liegt nahe.

Der Begriff leitet sind von der Titelfigur des Romans Oblomow von Iwan Gontscharow ab, indem der Typus des faulen russischen Adligen durch den Titelhelden Ilja Iljitsch Oblomow verkörpert wird. Der Held, der nicht handelt, ist eine moderne Grundfigur des Romans. Oblomow ist so träge, dass ihm dieses Nichthandeln zum Verhängnis wird, denn er verliert seine Angebetete an seinen tatkräftigen Jugendfreund und isst letztlich so viel, dass er einen Schlaganfall erleidet.

Quelle
https://de.wikipedia.org/wiki/Oblomow (12-11-21)




Falls Sie in diesem Beitrag nicht fündig geworden sind, können Sie mit der folgenden Suche weiter recherchieren:


Das Lexikon in Ihren Netzwerken empfehlen:

You must be logged in to post a comment.

Diese Seiten sind Bestandteil der Domain www.stangl.eu

© Werner Stangl Linz 2017