Sporttherapie

Die Sporttherapie bedient sich der Mittel und Methoden des sportlichen Trainings im Rahmen von Vorbeugung und Rehabilitation, und stellt heute einen Faktor der nichtmedikamentösen Behandlung und Rehabilitation dar. Ein wesentlicher Effekt der körperlichen Betätigung ist das gesteigerte Selbstwertgefühl und die mögliche Ausschüttung von Endorphinen.  Sport unterstützt einerseits die Fitness des Körpers, übt aber auch einen positiven Einfluss auf die Psyche aus, wobei bereits ein leichtes Ausdauertraining von einer halben Stunde pro Tag positive Effekte auf das Befinden zeigt, die mit der Wirkung von Antidepressiva vergleichbar sind. Eine solche Therapie fördert daher nicht nur die Beweglichkeit, Koordination und Körperwahrnehmung, sondern lenkt von negativen Empfindungen, baut Aggressionen ab und vermittelt Menschen auch unmittelbare Erfolgserlebnisse, wobei bei therapeutischen Gruppen darüber hinaus auch soziale Kompetenzen geschult werden. Da Sport eben oft im sozialen Kontext stattfindet, erleichtert er in manchen Fällen eine Wiederaufnahme gesellschaftlicher Kontakte.

Bei einer Sporttherapie stehen nach Ansicht der TherapeutInnen dabei sozialtherapeutische Aspekte im Vordergrund, denn nach einer Studie verorten 61 Prozent der befragten Therapeuten die Wirkung von Sporttherapie primär auf der sozialtherapeutischen Ebene, 23 Prozent halten den psychischen bzw. psychologischen Wirkungsbereich für vorrangig und nur 16% den physischen. Unter sozialtherapeutischer Perspektive wurden gruppendynamisch wirksame Interventionen, das Erlernen bzw. Einüben sozialer Kompetenzen sowie Konflikttraining genannt. Hier sehen die Therapeuten vor allem das Training von Konfliktlösungen, Impuls- und Aggressionskontrolle – und oft gleichzeitig Integrationsprozesse mit angepasstem Sozialverhalten. Auf psychischer bzw. psychologischer Ebene werden in erster Linie Selbstwahrnehmung, Selbsterfahrung und Reflexion im Zentrum, oft im Kontext mit Selbstvertrauen, Selbstregulation, Motivation. Vor allem physisch beeinträchtigte Suchtpatienten profitieren von der Sporttherapie mit gesundheitlichen Wirkungen, Wohlbefinden, verbesserter Körperwahrnehmung, Entspannung u.a.

Quellen
http://www.psychologie-aktuell.com/news/aktuelle-news-psychologie/news-lesen/article/1461654935-forensische-psychiatrie-und-psychotherapie-sport-ist-in-erster-linie-sozialtherapie.html (16-04-27)
http://arbeitsblaetter.stangl-taller.at/EMOTION/Depression-Behandlung.shtml (16-04-27)
https://de.wikipedia.org/wiki/Sporttherapie (16-04-27)




Falls Sie in diesem Beitrag nicht fündig geworden sind, können Sie mit der folgenden Suche weiter recherchieren:


Das Lexikon in Ihren Netzwerken empfehlen:

You must be logged in to post a comment.

Diese Seiten sind Bestandteil der Domain www.stangl.eu

© Werner Stangl Linz 2017