Cry Of Pain-Modell

Das Cry Of Pain-Modell (Schmerzschreimodell) versucht das traditionelle Cry for Help-Modell (Hilfeschreimodell) bei der Betrachtung eines Suizids zu ersetzen. Die cry of pain-Hypothese wurde von Williams (1997) als psychologisches Modell für suizidales Verhalten entwickelt und erweiterte das traditionelle Erklärungsmodell des Suizids. Das Modell betrachtet suizidales Verhalten als Verhaltensantwort auf eine Belastungssituation, in der mehrere Komponenten miteinander interagieren, die zusammen das Selbstmordrisiko erhöhen: das Erleben einer Niederlage in Verbindung mit dem Gefühl, keine Chance mehr zu haben, dieser Situation zu entkommen (Fluchtpotential) und auch keine Rettung mehr zu erwarten ist (Rettungspotential).

Literatur
Williams, J. M. G. (1997). Cry of pain. Harmondsworth: Penguin.




Falls Sie in diesem Beitrag nicht fündig geworden sind, können Sie mit der folgenden Suche weiter recherchieren:


Das Lexikon in Ihren Netzwerken empfehlen:

You must be logged in to post a comment.

Diese Seiten sind Bestandteil der Domain www.stangl.eu

© Werner Stangl Linz 2017