conditioned place preference-Test

Der conditioned place preference-Test oder das conditioned place preference-Paradigma wird in der Psychologie bei Tieren eingesetzt, meist bei Mäusen oder Ratten. Man lässt dabei die Tiere in zwei miteinander verbundenen Kammern herumlaufen, wobei sich in einer davon eine Belohnung wie etwa Futter oder auch eine Droge befindet. Bei der nächsten Sitzung misst man dann die Zeit, die das Tier in der belohnten Kammer verbringt. Liegt diese Zeit über dem Zufallsanteil, dann hat die Belohnung eine Bevorzugung dieses Raumes ausgelöst.
Dieser Test stellt eine Form der klassischen Konditionierung dar und erlaubt die Messung von Motivationseffekten von Objekten oder Erfahrungen. Dieser Versuchsaufbau kann auch dafür verwendet werden, um aversive Stimuli auf ihre Wirkung hin zu untersuchen.

Literatur
Tzschentke, T. (2007). Measuring reward with the conditioned place preference(CPP) paradigm: update of the last decade. Addiction Biology. 12, 227-462.





Falls Sie in diesem Beitrag nicht fündig geworden sind, können Sie mit der folgenden Suche weiter recherchieren:


Das Lexikon in Ihren Netzwerken empfehlen:

You must be logged in to post a comment.

Diese Seiten sind Bestandteil der Domain www.stangl.eu

© Werner Stangl Linz 2017