Intelligence Augmentation

Bei der Intelligence Augmentation bzw. Intelligenzerweiterung geht es darum, den Menschen mit künstlicher Intelligenz stärker zu machen bzw. ihn zu ergänzen und ihm helfen, sich besser zurecht zu finden. Dabei versucht man diesen Durchbruch nicht so, wie es die Artificial Intelligence-Forschung seit Jahrzehnten anzugehen, indem man etwa die Schaltungen des Gehirns eins zu eins nachbaut und neuronale Netzwerke kopiert, sondern auf Umwegen eine erweiterte Intelligenz zu entwickeln. Ein Beispiel ist die von IBM entwickelte Technik „Info Sphere Big Insights“, die auf massiver paralleler Verarbeitung und Data-Mining-Gittern basiert. Im Kern geht es dabei um das dezentrale Auswerten großer Datenbestände mittels statistischer Analysemethoden. In der Praxis wird diese Technologie etwa in der Medizin genutzt, um optimierte Diagnosen zu erstellen. Überall, wo man bisher in vielen Fällen auf Intuition angewiesen war, lassen sich durch datenbasierte Methoden manchmal bessere Ergebnisse finden.

Literatur
Biocca, F. (1996), Intelligence augmentation: The vision inside virtual reality. In B. Gorayska & J. L. Mey (Eds.), Cognitive Technology: In Search of a Humanic Interface (pp. 59-75). New York: Elsevir Science.




Falls Sie in diesem Beitrag nicht fündig geworden sind, können Sie mit der folgenden Suche weiter recherchieren:


Das Lexikon in Ihren Netzwerken empfehlen:

You must be logged in to post a comment.

Diese Seiten sind Bestandteil der Domain www.stangl.eu

© Werner Stangl Linz 2017