Lernplateau

In der Lernpsychologie bezeichnet man den flachen Verlauf in einer Lernkurve, in welcher der Zusammenhang zwischen Übungszeit und Lernerfolg dargestellt wird, als Lernplateau, auf dem für einen gewissen Zeitraum der Lernfortschritt stagniert. Die Lernkurve steigt in diesem Fall also nicht weiter an und verläuft nahezu waagrecht.
Eines solche Plateaubildung tritt vor allem beim Erwerb komplexer psychischer Fertigkeiten und beim Erlernen bzw. Üben motorischer Fertigkeiten, etwa bei Musikinstrumenten oder beim Maschinschreiben, aber auch bei gewissen Sportartenauf auf.  Manchmal kommt es in der Lernkurve danach zu einem umso steilerer Anstieg, der auf latente Prozesse während der Plateaubildungsphase zurückgeführt werden kann, den man als Übungseffekt bezeichnet. Ein solcher Lernstillstand kann aber auch ein Hinweis auf individuelle Leistungsgrenzen eines Menschen sein, bei dem auch ein Motivationsverlust in Betracht gezogen werden sollte. Lernplateaus können daher auch eine Lernblockade zur Folge haben, wenn sich trotz Übens kein Lernfortschritt mehr einstellt.





Falls Sie in diesem Beitrag nicht fündig geworden sind, können Sie mit der folgenden Suche weiter recherchieren:


Das Lexikon in Ihren Netzwerken empfehlen:

You must be logged in to post a comment.

Diese Seiten sind Bestandteil der Domain www.stangl.eu

© Werner Stangl Linz 2017