Gottman-Konstante

Die Gottman-Konstante ist ein eher populärwissenschaftliches psychologisches Konstrukt und besagt, dass in stabil-zufriedenen Paar-Beziehungen das Verhältnis von positivem zu negativem Verhalten mindestens 5:1 betragen muss, wobei eine negative Interaktion durch fünf positive kompensiert werden kann.
Die Methode: John Gottman richtete an der Universität von Seattle das Love Lab ein, und lud die unterschiedlichsten Paare ein, ein Wochenende im Love Lab zu verbringen. Paare, die schon lange zusammen waren, solche, die sich erst kurz kennengelernt hatten, Paare unterschiedlicher ethnischer Gruppen etc. Die Paare erhielten die Anweisung, sich nicht anders zu verhalten als sonst auch. Sie erhielten Geräte, die kontinuierlich den Puls maßen und auch der Urin wurde auf Stresshormone untersucht. Die Video- und Tonaufnahmen zeigten, dass die Paare nach einer gewissen Zeit durchaus zu vergessen schienen, dass sie beobachtet wurden. Im Anschluss an das Wochenende wurden die einzelnen Paare noch befragt, wie sie selbst ihre Beziehung einschätzten. Als John Gottman seine Beobachtungen mit den Einschätzungen der Paare, wie es um ihre Beziehung so stünde, verglich, hatten Paare mit einem hohen Maß an Zufriedenheit fünfmal so häufig positiven Kontakt miteinander wie negativen. Bei Paaren mit geringer Zufriedenheit war das Verhältnis fast eins zu eins. Als er ein paar Jahre später dieselben Paare erneut einlud, zeigte sich, dass viele der zweiten Gruppe getrennt waren.
Für Gottman ist ein Kontakt positiv, wenn auf ein Angebot, in Verbindung zu treten, eine positive Reaktion erfolgt. Beispiele der Paartherapeutin Susanne Nagel: „Ich sitze mit meinem Partner am Frühstückstisch und er liest Zeitung. Ich frage ihn etwas zur Wochenendplanung und ernte entweder gar keine Reaktion oder nur ein Grunzen. Das ist eindeutig ein negativer Kontakt, mein Partner lässt mich „abtropfen“. Sagt er dagegen „Frag mich gleich nochmal, ich will nur schnell den Artikel zu Ende lesen“, ist das ein positiver Kontakt. Er signalisiert mir, dass er mein Angebot wahrgenommen hat und gleich darauf zurückkommt. Wenn man sich das auf der Zunge zergehen lässt, stellt man fest, dass der Alltag jede Menge Möglichkeiten für positive Kontakte bietet. (…) Es sind also nicht die großen Sachen, der tolle Urlaub oder das teure Geschenk, die wesentlich für die Beziehungszufriedenheit sind, sondern viele, viele kleine Alltagsaufmerksamkeiten. Apropos Aufmerksamkeiten, natürlich fallen auch Dinge wie mich beim Partner bedanken, ihm Wertschätzung entgegenbringen, kleine Mitbringsel oder Gefälligkeiten in die Rubrik „positive Kontakte“.“

Gottman beobachtete in Interviews mir unglücklich-instabilen Partnerschaften ein deutliches Überwiegen von negativen Interventionen, wobei nach Gottman die vier apokalyptischen Reiter der Paarbeziehung für die Kommunikationssünden stehen, die eine Beziehung dauerhaft zerstören und sich in vielfältiger Gestalt als prozesshaftes Geschehen zeigen und zur Trennung des Paares führen können:

  • Kritik, Schuldzuweisungen und Anklagen, die ihren Höhepunkt in einer generellen Verurteilung des Partners finden,
  • Abwehr und Verteidigung mit Rechtfertigung und Verleugnung der eigenen Anteile, die den Konflikt aufrechterhalten,
  • Verachtung und Geringschätzung des Partners,
  • Mauern und Rückzug.

Kritik wird dabei mehr von Frauen, Mauern mehr von Männern als Konfliktbewältigungsmechanismus eingesetzt. Daneben wird die Demonstration der eigenen Macht gerade auch als Abwehr von Ohnmachtsgefühlen auf allen Stufen des Isolations- und Trennungsprozesses eingesetzt, wobei man diesen Aspekt auch als fünften Reiter bezeichnen kann.

Gottman postulierte für Beziehungen eine Art Beziehungskonto mit einer Haben- und einer Soll-Seite, wobei auf der Haben-Seite die positiven Kontakten stehen, während auf der Soll-Seite negative Kontakten abgebucht werden. Dabei bucht ein negativer Kontakt fünfmal so viel ab, wie ein positiver einzahlt.

Eine übersichtliche Darstellung findet sich auf der Internetsite zum Thema „Keinen Fehler machen„, auf der Nicole Alps, Coach und Bildungswissenschaftlerin sowie Autorin beim Online-Magazin Zeit zu leben, Menschen dabei helfen möchte, gute Entscheidungen zu treffen. Dort finden sich 19 Tipps für gute Entscheidungen, wobei von konkreten Beispielen ausgegangen wird, die man leicht nachvollziehen kann.

Siehe dazu Schlechtes Streiten in der Partnerschaft.

Literatur
Gottman, John (2014). Die Vermessung der Liebe: Vertrauen und Betrug in Paarbeziehungen. Stuttgart: Klett-Cotta.
http://www.zeitzuleben.de/author/susanne-nagel/ (16-04-17)



Falls Sie in diesem Beitrag nicht fündig geworden sind, können Sie mit der folgenden Suche weiter recherchieren:


Das Lexikon in Ihren Netzwerken empfehlen:

You must be logged in to post a comment.

Diese Seiten sind Bestandteil der Domain www.stangl.eu

© Werner Stangl Linz 2017