Fission-Fusion-Gesellschaft

Eine Fission-Fusion-Gesellschaft (fission–fusion society) ist dadurch gekennzeichnet, dass die Mitglieder einer Gruppe meist nur zum Schlafen oder für gemeinsame Unternehmungen zusammenkommen, was für allem für Menschenaffen gilt. So leben die Schimpansen in kleineren Gruppen, Mitglieder der größeren Gruppe (community) treffen sich gelegentlich (fusion) und wandern in kleineren Gruppen (parties) umher, bis sie sich schließlich wieder trennen (fission). Beziehungen zwischen verschiedenen communities sind manchmal bei Schimpansen außerordentlich gespannt, bei Bonobos dagegen nach bisherigen Beobachtungen eher durch friedliche Coexistenz gekennzeichnet. Auch umfassen die Gruppen der Bonobos 40 bis 120 Individuen, die sich oft in Untergruppen von meist 6 bis 23 Individuen aufteilen, um manchmal wieder zusammenzukommen, wobei die Untergruppen der Bonobos öfter gemischt-geschlechtlich und stabiler sind und  nur selten einzelne Individuen findet, vorwiegend Männchen.
Auch in modernen menschlichen Gesellschaften findet man in Ansätzen Gruppen, die ein ähnliches Verhalten an den Tag legen und nur für die Nacht oder Wochenendunternehmungen (Kinobesuch etc.) oder den gemeinsamen Urlaub zusammenkommen, während sie untertags in alle Himmelsrichtungen (Arbeitsplatz, Schule) zerstreut sind.





Falls Sie in diesem Beitrag nicht fündig geworden sind, können Sie mit der folgenden Suche weiter recherchieren:


Das Lexikon in Ihren Netzwerken empfehlen:

You must be logged in to post a comment.

Diese Seiten sind Bestandteil der Domain www.stangl.eu

© Werner Stangl Linz 2017